Artikel

Meinung: Linux-Desktop im Auswärtigen Amt

Ich habe mir den Artikel auf Heise.de eben auch durchgelesen und schließe mich ganz der Aussage von Hr. Tillmann an:

Das Warum der Rückmigration auf Windows ist nicht einleuchtend“, so Tillmann: „Wir wollen wissen, wie die genauen Zahlen aussehen“. Allein für die Lizenzkosten, die bei einem flächendeckenden Einsatz von Windows und MS Office anfallen, ließen sich eine Menge Treiber programmieren, so Tillmann.

Mir fehlt im Ganzen nur noch der Satz des Auswärtige Amtes, dass die Anwender Windows von zu Hause her kennen.
Ich meine sind wir mal ganz Offen.
– Wie viele Anwender kennen die MMC geschweige denn die PowerShell?
– Wie viele Anwender können wirklich die Excel-Formeln, ich rede von wirklich?
– Wie viele Anwender machen nicht mehr als vorgefertigte Formularoberflächen auszufüllen?
– Wie viele Anwender sind sich wirklich bewusst, wie man Herausforderungen in Windows löst?
Das Ganze ist nun Jacke, wie Hose, Linux oder Windows.
Bei Beiden treten diese Herausforderungen für den Anwender auf.
Die Mitarbeiter im auswärtigen Amt wurden geschult, somit sehe ich keine große Schulung von Nutzen, da es sich nicht um solche massiven à„nderungen am System von Lenny auf Squeeze handelt, dass kein Administrator/Supporter damit zurecht kommt. Wäre ja Lustig, wenn jeder Debianer mit jedem neuen Release total überfordert ist, oder jeder BSDler nichts mehr weiss, sowie ein neues Release erschienen ist. Mir sei der alte Satz, welche nicht ganz stimmt verziehen:
Unix ist Unix ist Unix…
Wenn man nun die Kosten der einmaligen Programmierung rechnet und dann mal die Kosten für die notwendigen Programmierungen, welche nun auf ein zurück zu Microsoft führen sind, ist das irgendwie sehr massiv. Vor allem, wenn man schon das ganze System auf OpenSource am laufen hat. Ich verstehe den Grund nur in einer Tatsache, dass man anstelle die anderen Ministerien auf OpenSource nachzumigieren hat sie einfach mal fälschlicherweise mit proprietärer Software bespielt hat.
So, nun kann man einmal einen Schuldigen suchen, ich finde es Gut, dass Hr. Kaczmarek und Hr. Tillmann nun dagegen angehen.
Ich für meine Seite sehe nichts Falsches daran weiter auf OpenSource zu migrieren und einmalige Kosten zu haben, welche sich schon nach 2 Jahren armotisieren. Sowas nennt man TCO und zwar eine Gute.

Artikel

Für einen Microsoftadmin typisch

Eine kleine Diskussion mit einem Freund gehabt, welcher Microsoftadmin ist.
Ich konnte einen Dienst, welcher Standardkonform ist, nicht nutzen.
Seine Antwort war, wieso bei mir unter Windows geht es.
Somit meine Antwort und ich hoffe, dass es jedem etwas bringt den Satz auszudrucken und seinem Microsoftdmin an die Wand zu pinnen:

Einen guten Admin macht eines aus:
“ Wenn etwas einen Standard hat , oder ein Standard ist und jeder Client daran kommen sollte, sollte man die Fehler ausmerzen, die es mit sich bringen, dass andere Plattformen, welche diese Services standardkonform nutzen, auch keine Fehler bekommen“

Artikel

Meinung: Unix/Linux auf dem Desktop, Firma, Privat

Jedes Jahr wird es in das Netz geschmettert: “Ist Linux bereit für den Desktop” “Dieses Jahr wird Linux den Desktop erobern” etc.
Aus Sicht des Ottonormalverbrauchers kann ich durch viele Versuche sagen, Ja, die Benutzer kommen sehr Gut mit Unix und Linux auf dem Desktop klar. An manchen Ecken hakelt es vielleicht noch ein wenig, aber das Vertrauen ist definitiv größer als zu Windows. Auch der Helfer von Gegenüber ist langsam immer mehr vorhanden. Es liegt an dem Privatnutzer neue Gründe zu erforschen und auch ein wenig umzudenken. Einer meiner Stammsätze ist, wer schaltet einen Computer aus indem er auf Start drückt ( Gnome als Bsp. System>Herunterfahren). Somit sollte auch der Anwender gewillt sein, sich etwas Neues anzueignen, dann geht auch dies.
Aus Gimmick-, Aussehens-, oder ich bin Leetgründen sollte man kein Unix, oder Linux fahren.
Leider zeichnet sich im Moment ein Punkt ab, welcher mir nicht so gefällt, Linux ist für viele nur noch Ubuntu, auch fürEntwickler, dass dem nicht so ist, brauche ich dem geneigten Leser nicht zu sagen. Aber auch für mich ist es relativ nervig immer mehr zu sehen, wie sich Linux zu einem Monster aufbläst und bald auf alter Hardware nicht mehr zu nutzen ist. Ja es gibt Derivate, aber ich empfinde es als Ding der Unmöglichkeit mit dem Code so zu schludern, dass sich sogar meine 4 Xeon-Maschine ein wenig umschaut. Das darf nicht sein. Jedem das seine und ich weiß, wo ich welches Derivat von Unix und Linux am besten einsetze. Aber Glücklich bin ich mit der Gimmickanbiederei und dem „nurverwenden“ von neuen Libs nicht. Man vergisst sehr schnell das Motto: Ein Werkzeug, eine Aufgabe.

Aus Sicht einer Firma sollte dort Linux schon lange auf dem Desktop laufen. Sei es die Remoteinstallation, das Updaten von Software, das setzen von Rechten und Berechtigungen ( vor allem in der Hardwaresicht) ist nur ein kleiner Teil. Als MCSE hatte ich damals gelernt das ich sehr viele 3rd Party-Tools gebraucht habe, um Dinge zu erledigen, welche das Betriebssystem von Haus aus schon können muss. Auch die Sicherheitsupdates sind eine unglaubliche Schweinerei, wenn man bedenkt wie das Preis/Leistungsverhältnis ist.
Die Software läuft nur auf Windows, dann wird es Zeit umzusatteln, denn es ist definitiv nicht Sicher, dass mit einer neuen Version des Betriebssystem auch die Software noch läuft. Das Officepaket zu wechseln bedeutet auch keine Schwierigkeit. Schon einmal Jemanden gesehen der Office 97 gelernt hat und der danach das Office 200X benutzen musste? Auch jener musste neu lernen, von den Scripten, anteilig, ganz zu schweigen. Wenn ich ein Serverupdate durchführe, sei es nun Debian, AIX, FreeBSD bin ich mir zu 92,5% sicher dass dies funktioniert. Bei einem Windowsserver… lassen wir das. Wenn nun Jemand nach ADS schreit, was ist denn ADS?
Wir haben LDAP, Kerberos und DNS. Ich gehe mal mehr als von aus, dass auch dies unter einem X lösbar ist. Und ich rede hier nicht von den YellowPages.
In meiner Laufbahn habe ich viele Exchangeserver gesehen. Das Lustige daran ist, dass er als Mailserver fungiert und vielleicht nur 5%-11% von den Gimmicks, welche M$ propagandiert genutzt werden. Sei es Blackberry, läuft auch unter X, oder auch übergreifende Terminplanung. Was mich Microsoft nicht machen lässt, ist die Software so weit anpassen, wie es mein Gusto bestimmt.
Ein Desktop muss nicht wie ein Windowsdesktop aussehen.
Kann sich Jemand noch an die alten Workstations erinnern?
Grün auf Schwarz. Gut, nicht perfekt für die Augen, aber die Arbeit wurde erledigt, ohne eine Beschwerde, dass der Desktophintergrund nicht veränderbar ist. Sind wir doch einmal ehrlich, wer einen ThinClient mit Kioskmode als Arbeitsstation nutzt und dem Mitarbeiter letztendlich mal klar macht, das ist Dein Arbeitsplatz, der hat weniger zu administrieren.
Nicht nur das, der Energieverbrauch ist geringer ist, sondern ich schiebe ein weiteres Blade ein, wenn ich mehr Power an den Clients brauche. Ganz zu schweigen von den Aufrüstungskosten bei ein paar tausend Clients bei Normrechnern.
Ich setze fähige Administratoren vorraus. Vielleicht auch eine eigene Distribution, man denke da an eine deutsche Großstadt.
Muss ich das extra betonen? Ohja, denn auch ich musste seit NT4.0 immer wieder meinen MCSE erneuern. Es änderte sich viel und die Kosten entsprachen auch jenem, was ich für einen Linux/Unixkurs zahlen würde. Vielleicht einen Bruchteil. Denn ich muss mir keine Vollversion eines Betriebsystems kaufen, um in meinem Hause eine entsprechende Lernumgebung zu haben. Ich rede nicht von 120 Tagen, sondern ein Betriebssystem kennt man erst, wenn es mal kontinuierlich im Alltag läuft und massiv genutzt wird. Es darf genickt werden;)
Somit, Kurse müssen immer wieder bezahlt werden, aber ein guter Unix/Linux-Admin kennt sich komischerweise auch mit Windows aus, vice versa, Nein.
Firmenweit mag es im Moment nur noch an den Nutzer der Bullshit-Generatoren liegen, welche die Zeit noch nicht erkannt haben. Schade für viele Admins, traurig für viele Programmierer.
Worauf will ich hinaus?
Ich denke, dass einige bei dem Text genickt, andere den Kopf geschüttelt haben. Ja, ich habe es nicht fein granuliert. Warum auch? Das Netz bietet genug Anhaltspunkte und ich habe es schon geschafft eine Firma innerhalb von 3 Tagen auf Unix und Linux umzuswitchen, die Planungs- und Evaluierungszeit nicht mitgerechnet.
Ich kann nur aus meiner Erfahrung heraus sagen, dass Compiz- und Blinkydohs-Konsorten nur ein goldenes Kalb sind und man sehr Gut mit Unix und Linux arbeiten kann. Aus diesem Grunde erklärte ich schon vor 10 Jahren mein Netzwerk zu einer microsoftfreien Zone und wer sich mal selber ein wenig Quält kann das auch. Rituale schön und Gut, aber nicht bei meinen Daten und meinem schnöden Mammon.
Für mich bedeutet dies, ich klicke jede Seite ungelesen zu, welche den Unix/Linux-Desktop für dieses Jahr heraufbeschwört, denn Linux und Unix sind schon auf dem Desktop, nur muss der gesamte Mainstream auch dies nutzen?
Zur Diskussion freigegeben

Artikel

Army und Microsoft

Anti-U.S. Hackers Infiltrate Army Servers
A known computer hacking clan with anti-American leanings has successfully broken into at least two sensitive Web servers maintained by the U.S. Army, InformationWeek has learned exclusively….
Investigators believe the hackers used a technique called SQL injection to exploit a security vulnerability in Microsoft’s SQL Server database to gain entry to the Web servers. „m0sted“ is known to have carried out similar attacks on a number of other Web sites in the past — including against a site maintained by Internet security company Kaspersky Lab.

So ist das, ich schreie nun nicht, dass mit GNU/Linux so etwas nicht passiert, aber, ich kann mich noch genau daran erinnern, dass es zu meiner Windows NT4.0-Administrationszeit zum guten Ton gehörte die Securityempfehlung der Army/NSA/Navy zu vollziehen. Mich wundert dies schon ein bisschen, vor allem welche Server sich da unter den Fingernagel gerissen wurden. Aber Hey, Deutschland setzt auch auf Microsoft im Bunde, ob unsere Steuern damit verpulvert werden, oder auch nicht. Ich vermisse die Zeit, in welcher es nativ war, dass selbst gecodet wurde.

Artikel

Eines gefixt, das andere ist ein Element des Designs

Ich empfinde es langsam als Traurig. Eine Firma beschreibt eine andere Software als Krebs, obwohl sie sicherer ist, zahlt sogar für die Nutzung Ihrer Software und will gelobt werden, wenn Sie mal ein Stück mehr Sicherheit in Ihr System bringen (Autorun, ich weiß ja nicht, aber jeder gute User, vor allem MCSEs wissen wie das geht). Dann wird aber postuliert, dass die Sicherheit nicht gewahrt werden kann, weil man ein Designproblem hat.
Ich kann nur um eines Bitten, liebe Softwarehersteller, nutzt die Chance und programmiert Software, welche wirklich auf jedem System läuft. Wie wäre es mit Windows und Linux, das ist schon einmal ein Anfang. Denn ich gehe davon aus, dass mehr Menschen GNU/Linux nutzen, als MacOSX. Was aber nicht heisst, dass wenn es auf GNU/Linux läuft, es nicht auf dem MacOSX laufen sollte.
Des weiteren sehe ich vor allem einen Bedarf in Firmen, sei es SoHo, oder auch der Mittelstand, Microsoft ist nicht aller Tage Abend und es kann nicht angehen, wenn man eine Software bezahlt, dass sie in Wirklichkeit nur zu 80% funktioniert, sei es paketieren (3rd Party-Software muss man dazu nehmen, denn bei Microsoft ist es wirklich crap; mein letzter Stand jedenfalls), oder das allumfassende Update der installierten Software. Ich empfinde auch den Ressourcenverbrauch des Betriebssystems eine Frechheit, ohne das eine 3rd Party-Anwedung installiert ist. Ja, auch GNU/Linux hat seine Macken, die möchte ich nicht unter den Tisch kehren, nur habe ich die Chance etwas zu ändern. Ein großer nicht zu verachtender Unterschied. Früher hasste ich Microsoft und habe es ungerne administriert, Heute ist es kein Hass mehr, es ist Mitleid und aus dem Grund wendete ich mich schon ab, da ich es mir nicht ansehen kann. Abwenden bei Elend ist nicht mein Geschmack, aber ich kann leider nichts an der Situation ändern und mit meinem Linux-Evangelismus ist es nicht mehr weit, dafür bin ich GNUler und der Meinung, dass nicht nur der Kern des Systems wichtig ist, sondern auch das drumherum. Wäre schön, wenn sich der Faktor Verlässlichkeit auch mal in der BWLer-Riege herumspricht. Meine Lebenspartnerin wird geschnitten, weil sie, inkl SAP-Berater auf freie Software hinwies anstelle von Microsoft. Ja, wo gibs denn sowas. Achja, da wo meine Lebenspartnerin und ich den Admin insgeheim „Red Nogger“ nennen;) Mal sehen, wann die obere Riege der Firma mitbekommt, dass wieder Millionen für ein System rausgeschmissen wurde, welches laut SAP auch nicht perfekt dafür sei.

Artikel

Der Anfang des Schmerzes

Microsoft schmeisst 5000 Mitarbeiter raus, dies wird von den Dächern des Internets so Laut gepfiffen, dass es jeder mitbekommen muss. Was wirklich daran so schlimm ist, dass man an diesem Punkt merkt, dass Microsoft langsam in der Realtität ankommt und mehr, oder minder, langsam auf den Boden aufschlägt. Dies ist nicht nur durch das Verhalten der großen Firmen hervorgerufen, sondern auch durch das Missverhalten in Sachen Windows Vista zur Hardware. Da ist kein ökonomisches Denken vorhanden, wenn man sich anschaut ab welcher Konifguration Vista anfängt aufzublühen. Grund zum Jubel für uns GNU/Linuxjünger ist das nicht, Schadenfreude ruft es auch nicht bei mir hervor, warum auch, da verlieren Menschen Ihren Job. Warten wir mal ab, was Windows7 uns als Gegner bringt und sehen wir eher zu, dass GNU/Linux auch nicht so aufgeblasen wird, denn bis Dato hatten wir noch nicht großen Schmerz erfahren, aber auch für uns wird es Ihn geben.
So weit, so Gut, Microsoft, wilkommen in der Realität und nicht vergessen: Keine Software verkapseln, denn das kostet Euch bei der EU Geld, welches Ihr im Moment eher braucht;)

Artikel

Windows 7 Beta Deutsch Download

Ich bin jemand der gerne weiss wovon er spricht.
Ich denke das machen auch andere gerne, somit gebe ich mal die Downloadlinks für die Windows 7 Beta zum besten. Dringender Rat ist einen Downloadclient wie z.B. aria2c zu nutzen und den Retry mit der Option -m auf 100000 zu setzen. Scheint mir so, als bräuchte Microsoft ein wenig mehr Power an den Servern, bzw. mal richtige Server. So weit, so gut, man braucht eine LiveID bei Microsoft, sonst wird es nichts mit dem Key zur Registration. Alles weitere denke ich kann man den Netz entnehmen. Somit, lasst uns als GNU/Linuxer das ganze mal anschauen und dann unken, oder auch nicht, wer weiss das. Da mein Download schon sehr lange dauert, kann ich im Moment noch nichts zu dieser Beta sagen. Ich Frage mich, ob sie überhaupt ankommt… Da lobe ich mir doch echt immer wieder GNU, seien es die Torrent-Files, oder auch die Server, welche in den Universitäten stehen. Wäre in dem Sinne vielleicht besser, wenn Microsoft das Torrentsystem nutzt, Hammering an der Servern hätten sie genug bei den Anmeldungen. Auf alle Fälle rate ich von den laufenden Torrents mit diesen Dateien erst einmal ab. md5sum-Checksummen kann man faken und auch weiss man nie, was jene Dateien die sich auf den ISO befinden wirklich beinhalten.

ISO für Windows 7 Beta 32-bit (Deutsch) (2,40 GB):
7000.0.081212-1400_client_de-de_Ultimate-GB1CULFRE_DE_DVD.iso

ISO für Windows 7 Beta 64-bit (Deutsch) (3,12 GB):
7000.0.081212-1400_client_de-de_Ultimate-GB1CULXFRE_DE_DVD.iso

Update für Windows 7 Beta (KB961367) (32-bit) (1,86 MB):
update_for_windows_7_beta_x86_kb961367.msu

Update für Windows 7 Beta (KB961367) (64-bit) (3,46 MB):
update_for_windows_7_beta_x64_kb961367.msu