Fedora Workstation die unmotivierte Kontaktaufnahme zu Fedoraproject.org abgewöhnen

people in store during nighttime
Foto von Max van den Oetelaar unsplash.org

Ich bin die Tage aus allen Wolken gefallen, als ich sah wie meine Workstation alle 5 Minuten Kontakt zu fedoraproject.org aufnahm. Faszinierend daran war, dass ich sie zu den Uhrzeiten nicht genutzt hatte. Diese Sache hatte für mich zuerst mehr als einen üblen Beigeschmack.

Nach einer kurzen Recherche hatte ich herausgefunden, dass hier ein Paket installiert wird, welches die Verbindung zu dem Internet validiert. Dies ist dem Umstand geschuldet, das nicht immer bei einer Verbindung zu einem Netzwerk auch eine Verbindung in das Internet möglich ist. Dieses Verhalten der Standardinstallation wurde auch schon als Bug #1655995 moniert.

Das Paket NetworkManager-config-connectivity-fedora installiert hierzu die Datei /usr/lib/NetworkManager/20-connectivity-fedora.conf mit dem Inhalt

# Enable connectivity checking for NetworkManager.
# See `man NetworkManager.conf`.
#
# Note that connectivity checking works badly with rp_filter set to
# strict. Check "/proc/sys/net/ipv4/conf/*/rp_filter".
[connectivity]
uri=http://fedoraproject.org/static/hotspot.txt
response=OK
interval=300

Hier gibt es zwei Optionen das Verhalten zu ändern. Einmal das Paket NetworkManager-config-connectivity-fedora deinstallieren, oder die Domain in eine private zu ändern. Hierzu muss aber die Datei in das Verzeichnis /etc/NetworkManager/conf.d/ kopiert werden, da sie sonst bei einem Update/Upgrade überschrieben wird.

Damit nun nicht nur ein schlechtes Gefühl in Richtung dem Projekt Fedora aufkommt. Diese helfenden URLs werden z.B. für Vorschaltseiten ( Captive Portals) und ähnliches gebraucht. Sie testen die Verbindung mit dem Internet. Gegebenenfalls wird gewarnt, dass Euer Smartphone zwar mit dem WLAN verbunden ist, aber keine Verbindung mit dem Internet gegeben ist. In wie weit, dies nun bei einer Workstation nützlich ist muss jeder für sich selbst entscheiden.

Debian:
curl http://network-test.debian.org/nm
NetworkManager is online
~ took 4s

Gnome:
curl http://nmcheck.gnome.org/check_network_status.txt
NetworkManager is online
~

Firefox:
curl http://detectportal.firefox.com/success.txt
success
~

macOS und iOS:
 curl http://captive.apple.com/hotspot-detect.html
<HTML><HEAD><TITLE>Success</TITLE></HEAD><BODY>Success</BODY></HTML>
~

Windows:
curl http://www.msftconnecttest.com/connecttest.txt
Microsoft Connect Test%
~

Android:
curl https://connectivitycheck.gstatic.com/generate_204
~

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Ja, damit testen die, ob DNS Server jemanden umleiten zu Werbeseiten. Das macht auch Chrome und verplempert dabei die Hälfte der ROOT DNS Resourcen der Welt.

    Über den Nutzen kann man geteilter Meinung sein. Wir diskutieren da auch gerade auf der Fedora ML im Zuge der systemd-resolved Umstellung drüber.

    Antworten

    • Ich nutze ja keinen Chrome;)
      Aber faszinierend, dass sich hier Google wieder rumspielt. Dabei empfinde ich AMP von Google noch als einen Grad schlimmer.
      Ich stand schon kurz davor wieder WAP anzubieten :D

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.