Installation Unmark und der Plugins für Firefox und Chrome

Ich hatte mich entschieden neben Wallabag noch einmal testweise Unmark zu installieren. Hier musste ich das Plugin für Chrome für mich umzuschreiben und jenes für Firefox war leider ohne Funktion. Es gabe auch noch einiges mehr, welches mich noch stutzig machte.

Unmark ist eine Todo-Liste für Bookmarks um sie für den späteren Gebrauch abzuspeichern.

Unmark und Wallabag sind zwei verschiedene Arten von Software. Bei Unmark wird im Gegensatz zu Wallabag nicht der komplette Text einer Webseite gespiegelt und für das spätere Lesen auf verschiedenen Devices aufbereitet. Unmark bietet nur die Möglichkeiten Bookmarks in verschiedenen Kategorien einzugliedern, ein Preview zu erstellen und diese noch mit einer Notiz zu versehen.
Nach dem Lesen lassen sich die Bookmarks natürlich auch archivieren.

Unmark hilft einem die Bookmarks in unterschiedliche Kategorien einzuteilen, welche sich durch verschiedene Farben unterscheiden.
Diese Farben stehen für Keine Kategorie, zu erledigen, Essen und Trinken, Kaufen, Anhören, Anschauen und Lesen.

 

Die Bookmarks lassen sich anhand der Angaben aus dem Titel und den Notizen durchsuchen. Unmark bietet keine Volltextsuche. Ehrlicherweise muss ich sagen, dass auch in Wallabag 2.10 dieses Feature immer noch nicht zu finden war ;)  Was mir sehr gefallen hat, war die Auflistung der Bookmarks nach einem Zeitstrahl. Es macht ehrlich gesagt Spaß seine Bookmarks hier abzulegen und sie wiederzufinden. Das hatte ich lange nicht mehr.

Kommen wir zu den für mich bestehenden Nachteilen.
Unmark ist in der Serverinstallation keine Multibenutzerplattform und scheidet somit für mehr als einen Benutzer aus. Auch stießen mir die hardkodierten Links für den eigenen Dienst an allen Ecken und Enden schlecht auf. Steht in den Einstellungen Invite Others ist damit ein mailto für den kostenpflichtigen Dienst gemeint. Contact Support ist ein mailto zu dem Entwickler. Der Link mit der Aufschrift Get the Chrome Extension geht zu der Extension, welche meine eigene Installation nicht beachtet, siehe unten im Artikel. Etc. Da ist mir zu wenig Community, oder gar nicht erst wirklich der Wunsch eine aufzubauen. Eigentlich Schade, denn Unmark unterstützt bestimmt mehrere Benutzer, sonst würde der zahlbare Dienst an sich ja nicht funktionieren.

Das finde ich ein wenig komisch, denn laut github soll die Community doch zu dem Projekt beitragen, aber irgendwie fühle ich mich nicht wirklich eingeladen.

Als Entwickler sehe ich es so :
Normalerweise fahre ich einen eigenen Branch mit den von mir gebotenen, vielleicht propritären, Services und lasse den Master normal laufen. Aber hier liegt irgendwie ein kastrierter Masterbranch für die Öffentlichkeit und ich damit fühle mich nicht wohl. Vielleicht liege ich auch nur falsch und es wurde einfach schlecht released. Wer weis es?

Installation von Unmark

Die Installation von Unmark geht sehr schnell  von der Hand und unterscheidet sich nicht von anderen CMS, oder Diensten auf Basis von LAMP oder LEMP. Anstelle der Installation über das letzte momentan verfügbare Release, 1.7.1.1, kann auch das Projektrepository via git geclont werden.

Datenbankbenutzer und Datenbank im DBMS anlegen
root@jupiter:/# mysql -u root -p
create database unmark;
create user unmarkuser@localhost;
set password for unmarkuser@localhost = password('SUPERGEHEIMESPASSWORT');
grant all on unmark.* to unmarkuser@localhost;
FLUSH PRIVILEGES;
exit;

Ausgehend davon, dass sich die Domain in /var/www/html befindet, wenn nicht subdomain anlegen
root@jupiter:/# cd /var/www/html/
root@jupiter:/var/www/html# wget https://github.com/plainmade/unmark/archive/v1.7.1.1.tar.gz
root@jupiter:/var/www/html# tar xvfz v1.7.1.1.tar.gz -C ./
root@jupiter:/var/www/html# mv unmark-1.7.1.1/ unmark
root@jupiter:/var/www/html# cd unmark/application/config/
root@jupiter:/var/www/html/unmark/application/config# cp database-sample.php database.php
root@jupiter:/var/www/html/unmark/application/config# vim database.php
Erstellte Datenbank und Benutzer/Passwort eintragen

http://URL/unmark/setup für die automatischen Installation aufrufen.
Hier wird dann der erste und einzige Benutzer mit EMaildresse und Passwort eingetragen.

Plugins

Da das Plugin für Firefox nicht funktioniert, werde ich es hier nicht verlinken.
Der Aufruf innerhalb des Plugins für zum Beispiel dieses Blog https://got-tty.org  ergibt 

chrome://browser/mark/add?url=https://got-tty.org/&title=Got tty – It is time for …&notes=Das Blog von Christian M. Grube mit den Themen Debian, FreeBSD, openSuSE, Unix , Linux , Perl, Raspbmc, OpenSource und vielem mehr&v=1&nowindow=yes&noui=1

Wer sich zuständig fühlen möchte, kann ja auf github das Projekt forken und den 2 Jahre alten Code bereinigen.

Die Erweiterung für Chrome verweist Standardmäßig auf die URL für den proprietären bzw hosted Service. Hier muss man das Projekt forken und die FQDN gegen die eigene Installation austauschen. Bei mir waren es laut git status 9 Änderungen, aber ich hatte nicht nur die FQDN geändert. Um die Erweiterung in Google-Chrome benutzen zu können, muss der Entwicklermodus in den Erweiterungen angeschaltet und die Erweiterung über Entpackte Erweiterung laden… installiert werden.

Fazit

Unmark hat bei mir nicht wirklich lange überlebt. Ich mochte die Weboberfläche, aber irgendwie sprang der Funke nicht über. Da kann Wallabag mehr

Installation Unmark und der Plugins für Firefox und Chrome
Markiert in:                

2 Gedanken zu „Installation Unmark und der Plugins für Firefox und Chrome

    • 2017-03-18 um 15:15
      Permalink

      Das mit der Suche habe ich auch mitbekommen.
      Ich begleite ja Wallabag schon länger und freue mich, wenn endlich solche Funktionen in das Projekt einfließen, aber ich gebe auch zu, dass ich gespannt bin, welche Reise nun Pocket antritt, da es ja bei Mozilla mit eingeflossen ist. Pocket hat sich ja auch sehr positiv gegenüber Wallabag, damals noch „Poche“, gegenüber verhalten.

      Ich für mich selbst habe nun Wallabag, Pocket, Stash und Unmakr getestet. Ich mag Wallabag wegen dem eigenem Hosting, Pocket wegen der sehr guten Apps auf den Mobiles und Stash schlägt unmark um Längen. Ich hoffe Wallabag orientiert sich ein wenig mit den Apps an Pocket, da ich Mobile doch sehr viel mache, wenn ich mal Beifahrer bin, oder Abends auf dem Sofa sitze

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.