Hello Octopress

Da bin ich nun gelandet, im Land der sterilen einfachen statischen Homepages.
Ich dachte ja erst an nanoblogger, aber irgendwie hat es mich doch dann
zu Jekyll getrieben. Nachdem ich dort einige Klippen umschifft hatte, wurde mir bewusst das ich doch
gleich octopress nehmen und es zu meinem Gusto zurechtbiegen kann.
Gesagt, getan.
Es ist noch nicht Alles so wie ich es haben möchte, es fehlen noch die Kommentare, welche ich nicht mit Disqus lösen werde, es ist auch
noch nicht wirklich das jetzige Template fertig.
Wieviel Zeit ich brauchen werde kann ich eigentlich nicht sagen, da ich meine volle geistige und körperliche Leistung meinem im Oktober geborenen Sohn geben werde.
Somit werde ich nur gemütlich vorerst mit ruby, jekyll/Octopress,vim, Shell und rsync weiterbloggen und mal schauen wie sich das Ganze auf Zeit anfühlt.
Bis jetzt fühlt es sich Gut an ツ
Und mehr Infos was die letzte Zeit passiert ist und was mich immer noch an FreeBSD und Debian begeistert, wie man sich Octopress nach seinem Gusto verändert gibt es wenn ich etwas mehr Zeit habe …

Hello Octopress
Markiert in:         

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.