Google+ Kündigung

Normalerweise ist es nicht mein Fall fast einen kompletten Post zu kopieren, aber ich werde einmal 90% hier als Artikel posten, denn es spricht mir absolut aus dem Bauch.

Jeder, wirklich Jeder sollte sich massiv Gedanken machen in wie weit er einer dritten Partei seine Daten anvertraut. Es gab nun genug Fälle in welchen dritte Parteien mal einiges in den Orkus haben fließen lassen, sogar wenn es bezahlte Services in harter Währung waren. Ich kann nur zu einem eigenen Webspace und ein guter Backupkultur raten.

Meine Google+ Kündigung

Hallo ungelesener Posteingang
Ich bin Internetfuzzi und early Adopter. Ich mag Google. Ich vertraue euch fast meine gesamte digitale Präsenz an.
Aber ich habe Angst, alle meine Mails der letzten Jahre wegen irgendwelcher CommunityGuidelines zu verlieren.
Mail/Kalender/Docs und eine Community mit animierten GIFs haben für mich nichts miteinander zu tun.
Schade, dass g+ so konzipiert ist, dass es dann doch etwas miteinander zu tun hat.
Ein deaktiviertes GoogleKonto ist für mich ein worst-case im Alltag.

Das will ich nicht riskieren und darum kündige g+.

Es war schön. Alles Gute. Danke.
Schönen Gruß an Stefan Keuchel.

Sven Dietrich
Zwei, drei Ergänzungen dazu.

Google Reader. Das ist mein Gedächtsnis mit Suche. Meine eigene Bibliothek mit all meinem Fachwissen und all meinen Schmuddelkram. Großartig. Unersetzlich. Ich lese, mit Abstand, am meisten im Google reader. Und ich lese sehr, sehr viel.

From your 429 subscriptions, over the last 30 days you read 7,490 items, clicked 123 items, starred 20 items and shared 94 items.
Since June 5, 2007 you have read a total of 291,241 items.
Das will ich nicht verlieren. Ich liebe Text. Ich liebe eure Geschichten.
Das wäre meine persönliche Bücherverbrennung wenn das alles gelöscht wird.

Ich arbeite gerne mit Google Docs. Das ist ein extrem gutes Produkt und funktioniert, auch im Team. Meine Termine liegen im Google Kalender, damit ich sie unterwegs bearbeiten und ändern kann.
Alle meine Mails habe ich von gmx, snafu, yahoo, web.de und pop64.de auf googlemail migriert. Mails sind mir wichtig. Ich will sie unterwegs lesen, schreiben und dabei haben. Ich will sie an mehreren Computern bearbeiten. Ohne großen Schnickschnack. Googlemail ist ein Killerprodukt. Es gibt nichts effizienteres als Mails mit Googlemail zu bearbeiten. JEDER Outlookuser weint bittere Tränen, wenn er sieht, wie unfassbar gut Googlemail ist.

Und all das will ich nicht verlieren, weil ich ein animiertes GIF in G+ veröffentliche, dass gegen irgendwelche CommunityGuidelinesRegeln von G+ verstösst, von irgendeinem Supportmitarbeiter in $Billiglohnland bearbeitet wird (ich übertreibe hier bewusst) und ich mit einem Klick den Zugang zu allen Google-Diensten verliere.
Die CommunityGuideline ist eh ein Witz. Absatz 10:

Auf Ihrem Profilbild dürfen keine nicht jugendfreien oder anstößigen Inhalte zu sehen sein. Verwenden Sie beispielsweise nicht das Gesäß einer Person oder das Dekolleté einer Frau in Nahaufnahme.
Vergleiche die Google Bildersuche nach dekolleté. Alles Gründe, sein Google-Konto zu verlieren (Link safe for work, Frau Merkel, erinnert ihr euch noch?).

Die CommunityDisko, egal ob mit oder ohne Titten, Klarnamen, Katzenbildern, animierten Gifs oder Pseudonymen und meine Dokumente in Docs, meine Mails und meine Termine haben nichts, aber auch gar nichts miteinander zu tun.

Die Versprechen der Cloud, insbesondere der Cloud bei Google werden hier nicht erfüllt.

Und mit diesen Gedanken im Sinn soll ich ernsthaft all meine Daten mit einem ChromeBook in die Cloud legen?

Damit du nicht nur den Zugang zu allen Diensten löschst, sondern auch all mein Zeug auf dem Rechner? (Ja, ich weiß das nix auf dem Rechner ist, Danke. Aber ohne Google-Konto ist das Chromebook nur noch ein Blumentopfuntersetzer).
Ohne jegliche Möglichkeit mit dir zu reden? Ohne jeglichen Ansprechpartner? Ohne jeglichen Feedbackprozess, bzw. Begründung? Nach Gutsherrenart volkommen willkürlich und ohne Verteidigungsmöglichkeit verfahren?
Menschen machen Fehler, auch im Support, wie kann ich mit Google kommunizieren, ausser über die Presse? Ihr löscht ganze digitale Lebenläufe aus dem Netz und es gibt keinerlei Möglichkeit sich dazu zu äussern?

Liebes Google, bei allem Respekt, aber ich glaube es hackt.

via: t3n.de – Google löscht sieben Jahre des digitalen Lebens eines Nutzers und zuckt nur mit den Schultern
twitlonger.com – I would like to bring to your attention a few things before I disconnect permanently from all of your services.
zdnet.com – Google Plus Deleting Accounts En Masse: No Clear Answers
zdnet.com – Google Plus: Fast, Cheap and Out of Control
consumerist.com – Google Deletes Last 7 Years Of User’s Digital Life, Shrugs

Abhilfe, bzw. als Bookmark, damit ich es wiederfinde. Und verdammt, jedes lokale Backup auf HDD in meiner Wohnung mit Kleinkind ist extrem viel unsicherer (Technisch gesehen. Ein Witz, meine Festplatte in dieser Umgebung als „sicher“ zu bezeichnen) als der Kram in der Cloud. Es ist zum Verzweifeln.

zum weiterlesen Link klicken

Google+ Kündigung
Markiert in:

Schreibe einen Kommentar

You have to agree to the comment policy.