Calcurse der persönliche Organizer in der Shell

Immer öfter finde ich nun kleine nette Shellprogramme, welche meine grafische Lösungen ablösen. Somit habe ich unter E17 nun meine yeahconsole am laufen, welche mit F1 aufgerufen wird. Darin läuft eine screen-Session, welche mir Programme bei dem Aufruf von screen (durch die Konfiguration der ~/.screenrc) automatisch startet. Neu hinzugekommen ist nach irssi und centericq nun calcurse. Bei calcurse handelt es sich um einen einfacher textbasierten Organizer mit Kalender- und Erinnerungsfunktionen. Als Oberfläche kommt, wie der Name schon Vermuten lässt, ncurses zum Zuge, somit eine der Abhängigkeiten, die andere ist gettext. Natürlich gibt es den Shellkalender auch in den normalen Debian Etch-Repositories. In dem Ordner ~/.calcurse/ werden die Dateien apts, conf und todo nach dem ersten Start angelegt. Die Datei conf enthält die Konfiguration, die Datei apts die Kalenderdaten, sowie die Datei todo die Aufgabenliste. Man kann natürlich auch calcurse in Scripte einbinden und die return-Werte weitergeben, mehr Info gibt dazu die Manpage, oder auch das Onlinehandbuch. Die Konfiguration lässt sich Fix mit der Taste c aufrufen und bietet schon vorgefertigte Themes an. Kann man nehmen, muss man nicht, da auch schwarz/weiss angeboten wird, oder man sich selber Themes erstellen kann. Die Notifybar ist wie bei irssi modfiziertbar, die Möglichkeit sich auch per Mail über wichtige Ereignisse informieren lassen ist gegeben. Layout ist nach eigenen Bedürfnissen anpassbar und somit ist da Programm genau der Kandidat, welchen ich gesucht hatte. Wer also Kommandozeilenaffinitiv ist, sollte zugreifen. Wobei ein Manko scheint es zu geben, dies sind wiederkehrende Termine, man scheint sie nicht anlegen zu können.. sprich Geburtstage etc, naja, mal ein kleines Script dafür schreiben. Was Alles bis Dato noch fehlt ist dem ToDo auf der Projekthomepage zu entnehmen.

Schreibe einen Kommentar

You have to agree to the comment policy.