Artikel

IT-Crowd, Klingelton?

it_crowd

Also auf Deutsch mag ich unsere Helden ja nicht. Aber ich bin Froh, dass man nicht mehr von der deutschen nachgemachten Version gepeinigt wird.
Als erstes ein Link für das Intro als MP3, kann sich ja Gut als Klingelton machen. Als Klingelton für meine eintreffenden SMS habe ich „Incoming“ aus EnemyTerritory genommen, gleiches gilt für IT-Anrufe mit dem netten Satz „We need an Engineer„. Wer an geistreichen Ergüssen des IT-Teams interessiert ist, sollte sich an Er-Archives.com: IT-Crowd wenden. Dort liegen, zwar nicht Vollständig, einige Sprüche bereit.

Artikel

Passend zum Herbstwetter: Blue Mar Ten – Blush

Blu Mar Ten (Blog) haben das Lied auf Ihrer Everglades EP 1999 als Track 4 auf der zweiten Seite im Jahre 1999 gehabt. Ich kenne die Gruppierung eher von meiner Vorliebe für melodischen, rhythmischen Drum’N’Bass. Das lustige an dem Lied ist, dass ich es mal in einer Doku über Norddeutschland/Ostsee gehört habe;)

Artikel

Quick’n’dirty: moc und identi.ca

Es ist dreckig gecodet, aber es macht sein Ding. Dieses Script sendet die momentan laufende Musik von moc an Identi.ca und die sich darin befindende Gruppe hoert.

#!/usr/local/bin/bash
#Musicinfo from mocp to identi.ca
# Seraphyn
# Dirty Hack

LIED=$(mocp -i| sed -n '4,5p'|sed '/.*[^.]$/N;s/n */ /;s/Artist://g;s/SongTitle://')
curl -u DEINUSERNAME:DEINPASS -d status="!hoert $LIED" -d source="moc" -k 

Ich werde das ganze vielleicht noch als daemon machen, weiss es aber nicht wirklich, da ich was gegen das massive „lastfm-style“-spamming habe. Naja mal sehen.

Artikel

Mit Jamendo und Pyjama freie Musik unter Debian Lenny geniessen

Jamendo ist ein Dienst für freie, legale und unlimitierte Musik, die unter Creative Commons Lizenzen veröffentlicht wurde.
Das lassen wir doch mal so stehen und entspannen uns mit freie Musik auf einem freien Betriebssystem. Nur man möchte es sich auch einfach machen und nicht die Seite ansteuern, um die Musik per Flashplayer zu hören, oder ein wirklich gutes Album herunterzuladen.
Hier springt Pyjama in die Bresche. Pyjama lässt sich sehr einfach installieren, indem man das angebotene Debian-Archiv herunterlädt und per dpkg -i installiert.
Nach dem Start von Pyjama wird die Datenbank der Musiker, welche sich bei Jamendo befinden geladen und umgewandelt, dies kann je nach Rechnerleistung ein paar Minuten dauern. Wenn man die Anzahl der Musiker betrachtet, welche Ihre Musik frei bei Jamendo zur Verfügung stellen, ist es mehr als natürlich und nicht negativ für Pyjama zu werten.
Das schöne an Pyjama sind die Features für welche sich Pyjama nicht verstecken muss hinter den Größen wie z.B. amarok. Sei es eigene Playlisten generieren, Playlisten von Jamendo benutzen, die meistgehörten Titel abspielen,  Ratings vergeben, best rated Titel hören, Download der Musik und und und. In dem Falle ist Pyjama noch halbwegs genügsam als Python-Programm und macht bis Dato Spaß. Im Moment höre ich mir den JackJohnson-Verschnitt namens Sean Fournier mit seinem Album „Oh My“ an und muss wieder einmal darauf hinweisen, dass sich Musik, welche unter der CreativeCommons-Lizenz veröffentlicht wurde nicht zu verstecken braucht. Eines muss ich aber zugeben, mit ncurses unter der Shell würde es mir noch besser gefallen ;)

Artikel

Die Musiktitel des Tages von Klute

Och weil ich es nicht in und auswendig kenne, aber Gott, ich mag den Stil von Klute und Heute habe ich mir erlaubt mal einen Klute-Tag einzuführen. Gefolgt wurde das ganze von Metalheadz und noch ein wenig franz. HipHop, wie z.B. MCSolar und Konsorten. Morgen werde ich aber wieder mal ein wenig mehr pushende Musik hören, nettes aus den 70ern, oder Heute noch?


Klute Halloween

Klute Klute – Hell Hath No Fury

Klute – Our Leader

Einfach mal reinhören, ist ein sehr guter Musiker und er paart Drum’n’Bass sehr gut mit melancholischen Klängen. Eigentlich mag ich youtube-videos garnicht auf meiner Seite.

Artikel

Mal etwas zum entspannen

AH_GTR_Cover_Full_370

Grim on Mbient – Gathering the Rise (An Archaic Horizon Exclusive Mix)
‚Gathering the Rise‘ is a brief compilation mixed by Grim on Mbient. It features a sampling of nearly all the artists who have been featured on Archaic Horizon. This mix is a great introduction for new listeners to discover some of our past releases, and a great reminder to our older listeners of the talent on this label. We must thank all the artists who have selflessly offered their music to be freely distributed on Archaic Horizon. Obviously, without their generous support this mix, nor this netlabel would be possible. Extra special thanks to Robin Temming, the mixing artist, who did an absolutely perfect job at creating this mix and who patiently waited (far too long) for this to be released. Additional thanks to Ryan Nielsen for his intro voice support, and Phasen who provided the intro to the mix and Advancing the Experimental samples.Below you will find the tracklist where you can download the original songs that were featured in the mix, or visit their corresponding releases by clicking the artist’s name.

Sehr guter Mix. Höre ich im Moment beim Aufräumen, Surfen, etc. Eigentlich bei jenen Dingen die ein bischen Entspannung gerne haben. Nicht nur, dass man den ganzen Mix herunterladen kann, sondern auch die einzelnen Tracks sind verfügbar. Ich muss zugeben ich mag “Experience. Hold. – An Empty Winter (March Forth) ” sehr gerne, sehr geiler Track, kommt in meine BestOf. Somit, schnell nehmen bevor der Server vielleicht zuviel Traffic produziert.
Danke an Archaic Horizon Records für den Grim on Mbient – Gathering the Rise (An Archaic Horizon Exclusive Mix).

Artikel

qxPlayer Version 0.5.3 Debian Etch deb

Screenshot ist von messer, dem Maintainer von qxPlayer

Ein anderes Programm ist nun auf KDE-Apps.org als Debian-Etch Paket verfügbar. Bei QXPlayer handelt es sich im eine wirklich sehr minimalistisches Musikprogramm, welches auf QT4.0 basiert und dem bekannten XMMS sehr ähnelt. Ich denke es ist eine gute Alternative gegenüber Amarok, welches immer mehr zu einem Überprogramm mutiert und massiv Ressourcen verschwendet. Wenn man XMMS und qxPlayer vergleicht liegen beide gleich auf in der Nutzung von CPU und dem Speicher. Was bis dato noch nicht möglich ist, ist das Verändern des Aussehens von qxPlayer, aber ich denke das wird auch noch kommen. qxPlayer nutzt Qt4, Xine-lib und TagLib, womit er auch jeden Soundserver unter Linux unterstützt wird, sowie durch die TagLib auch das Verändern von der ID3-Tags möglich ist.

Download/Mainterpost von qxplayer_0.5.3-1_i386.deb auf KDE-Apps.org

Aber, es wird in das Respository bei mir trotzdem kommen…
Und wieder eine Software für das MANGo-Repository…