Wetter in meiner Shell mit CurseTheWeather

Liegt es nun an ncurses, oder sollen wir doch das Wetter verfluchen?
Im Moment ist es Gut, als nehme ich ncurses;)
Da sich der Großteil meiner Arbeit in der Shell befindet habe ich für mich eine schnelle und kurze Wetteranzeige/voraussage aufgetan, welche genau jenes macht, was ich erwarte.
Das Wetter anzeigen.

CurseTheWeather

Ich habe mir CurseTheWeather heruntergeladen und in einem eigenen Ordner in meinem ~/bin/-Verzeichnis entpackt. In unseren Gefilden holen wir uns den Regioncode unter http://de.weather.com/, für mich ist es Stuttgart und der Code somit GMXX0128. Da ich ja Faul bin habe ich mir eine kleine ausführbare Datei Namens wetter in das Verzeichnis ~/bin/ gesetzt.
Inhalt:

/home/seraphyn/bin/CurseTheWeather-0.3/ctw --refresh=10 GMXX0128

CurseTheWeather startet mit einer Erneuerung der Daten von 10 Minuten ( nur zu einer Veranschaulichung) und meinem Stuttgarter Code. Wer nicht das metrische System nutzen will startet CurseTheWeather mit –nometric. Für das nutzen von anderen Farben/ASCII-Art kann die Datei ctw in den Zeilen 125-128 (Farben) und 18-92 (ASCII-Art) bearbeitet werden.

Wetter in meiner Shell mit CurseTheWeather
Markiert in:     

2 Gedanken zu „Wetter in meiner Shell mit CurseTheWeather

  • 2008-06-30 um 18:05
    Permalink

    Hallo, habe mir gerade dein Screenshot angeschaut, was ist denn das am unteren Bildschirmrand? sind das „tabs“ auf der shell?

    (Da sind namen anderer ShellProgs aufgeführt)

    Gruß
    Damien

  • 2009-03-19 um 11:04
    Permalink

    Das ist screen.
    Gruss

Kommentare sind geschlossen.

n/a