Testballon von 3DDinge.de

Nils Hitze von 3DDinge.de hatte die Idee einen Testballon für das 3D-Drucken steigen zu lassen.
Daraus wurde etwas sehr nettes für ein neu auf den Markt gekommenes Stück Hardware.

tl;dr; Ihr (die ersten 10 die mir schreiben, in DE wohnen) schickt mir eure .stl oder Links auf Thingiverse/GrabCad/TinkerCad an info@3dDinge.de, nicht zu groß/komplex, bekommt ein gedrucktes Objekt (Farbe meiner Wahl) gratis und ich euer Review mit Foto

Ja gerne doch. Ich brauchte sowieso ein Gehäuse für meinen RaspberryPi, warum nicht mitmachen. Ich finde die Idee, die ersten Probedrucke nicht einfach ohne Sinn rauszuschmeissen, sondern das Material einem Nutzen zuzuführen ,sehr gut. Als Gehäuse habe ich mir gleich das Modular raspberry pi case von Thingiverse ausgeschaut. Man kommt an alle Anschlüsse um noch ein wenig Hardwarehacking mit dem RaspberryPi zu betreiben, wenn man Ihn nicht gerade für seine Hauptaufgabe, RASBMC laufen zu lassen, nutzt.

Gesagt getan, Nils Hitze eine Mail mit den Wunschdaten geschrieben und abgewartet. Ich bin einer der Glücklichen, Wow!
Aber dies erfuhr ich erst zwei Wochen später, als ich gefragt wurde an welche Adresse wohl mein fertiger Druck geschickt werden sollte. Somit, ein kleines Weihnachten am 27.11.2012. Der Brief kam und ich hielt meinen ersten 3Ddruck in den Händen. Nun, bin ich ein Teil der Revolution des kleinen Mannes.

Musik aus, RasberryPi ausschalten und erst einmal mit Zahnstochern zusammenstecken. Es passte vorne und hinten nicht, hat da ein Besoffener gedruckt, ich meine es sieht Stylish aus, aber so, das geht gar nicht. Ohhh, weird Chris hat wieder zugeschlagen, es kehrte das Innere nach Aussen ツ
Also das ganze, nach einigen Fotos an Nils, ich bemerkte zum Glück den Fehler vor seiner Antwortmail, neu zusammengebaut, in der Werkstatt ein paar Schrauben rausgeklaubt und siehe da.
Toll.
Also ein Lachen kann ich mir immer noch nicht verkneifen. Schön wenn man mal über sich selbst lachen kann.
Da es nicht die richtigen Schrauben sind, Kabelbinder möchte ich nicht nehmen, sieht es ein wenig Krumm aus, aber die Qualität ist hervorragend. Ich werde es auch nicht Lackieren, ich lasse es so wie es ist, das hat was und ich meine ein wenig Stolz bin ich schon darauf. Hat ja kaum einer so etwas ツ
An der Innenseite bemerkt man schon, dass es sich um einen Druck handelt, aber die Aussenseite sollte nach einem sanften Nasschleifen der Grate absolut nicht mehr den Eindruck erwecken. Die Haltbarkeit des Materials ist sehr Gut, auch nach einem leichten Druck hatte es nicht die Charakteristika eines billigen Werkstoffes.

Wie man den Bildern entnehmen kann, erkennt man den 3Ddruck, aber man sieht auch in welchem guten Feinheitsgrad sich das ganze bewegt. Nochmals betone ich, die schiefen Ecken sind der gezahlte Zoll für die falschen Schrauben. Ich muss mir noch die richtigen Besorgen, andere Beispiele mit richtiger Verschraubung sind auf Thingverse zu finden ;)

Das Drucken mit OpenSource-Durckvorlagen rockt und ich werde öfters Gebrauch davon machen.
Die Faszination ein selbstdesigntes Etwas in der Hand zu halten, so wie ich es brauche, ist sehr groß. Sazu noch meine Idee OpenSource geben zu können ein mehr als großer Spaß, da sich langsam das ganze mehr aus der Computer in die reale Welt bewegt.  Ich habe schon DarthVader-Manschettenknöpfe zum Drucken gesehen ツ
Danke an Nils Hitze für den schönen Einblick und für die kostenfreie zur Verfügungstellung des ProMods.

Schreibe einen Kommentar

You have to agree to the comment policy.