Spammer, Fischer und die Politik

Gut, ich kaufe mir nicht die CT, aber dieser nette Onlineartikel weißt auf einen tollen Faktor unserer Rechtssprechung hin und zeigt mir mal wieder, dass ist nur der Anfang im Chaos der ganzen Herausforderung, welche uns durch den Gesetzgeber mit dem “Hacker§” auferlegt wurde.
Kümmern sich jene Leute um diesen § ? Eine Prävention unseres Staates besteht somit nur durch das Verbieten in Form von Gesetzen, nicht in dem Bereinigen der Ursprungssymptome. Aufklärung, Sensibilisierung, oder gar Aktivismus in Betracht auf monetären Verlust ( Stromkosten, Kosten der Bandbreite, Überstunden etc.) ist da erst einmal grundlegend Egal. Halbwissen wird hochgehalten und wahrscheinlich nur ein kleiner geneigter Arbeitsamtadministrator wurde um die Stellungnahme bei der Erstellung des Gesetzes gebeten. Ausbaden müssen und sollen dies nun Administratoren, welchen man die geeigneten Mittel genommen hat, um die Prüfungen vorzunehmen, die dieser Dinge Herr werden können.

Die tiefe Sicherheit einer Gesellschaft hängt von Natur und Verhalten ihrer Bürger ab. Herbert Spencer

Herbert Spencer wusste dies schon durch seine Suche nach einer Erklärung des gesellschaftlichen Wandels, beziehungsweise der Entwicklungsstufen einer Gesellschaft. Dies war im Jahre 1860. Als Grundlage für die staatliche Entscheidung wurde dies nicht wahrgenommen. Wäre dies so gewesen, würde Sicherheitsprüfern der Rücken gestärkt in Form von Gesetzen, welche es erlauben durch Penetrationstests mit geeigneten Mitteln Sicherheitsanalysen durchzuführen. Bürger würden sensibilisiert und Softwarefirmen, welche grob Fahrlässig mit der Sicherheit der Software umgehen ( Patchdays aufgrund kalendarischer Milestones, anstelle von Notwendigkeit), sowie ISPs, welche so etwas wissentlich zulassen, würde eine klare gesetzliche Abfuhr gegeben. Da dies nicht wirklich Alles wahrgenommen wurde, ist das ganze nur ein Anfang der “Computerattentate” und die nostradamischen Aussagen mancher Schwarzseher in Betracht auf die Sicherheit der Computer und dem damit kommenden Informationwar muss man nun wohl oder Übel als eine kommende Zukunft ansehen. Außer man lehnt sich aus dem gesetzlichen Fenster und versucht Sich, seine Hosts, seine Daten zu schützen. Anderweitig, ist man wohl leicht im Stich gelassen …

Spammer, Fischer und die Politik
Markiert in:         

3 Gedanken zu „Spammer, Fischer und die Politik

  • 2007-08-20 um 16:13
    Permalink

    Tja, so ist das Leider. Politik und Realität gehen meistens sehr getrennte Wege. Viele der Politiker die im Bundestag sitzen, nutzen das Internet noch nicht einmal und entscheiden über solche Gesetze. Ist das so richtig?

    Antworten
  • 2007-08-20 um 18:30
    Permalink

    Nein, im Grunde nicht, aber was sollen wir machen, auf eine freie Beratung ohne Kostenwünsche wird ja auch verzichtet und dass weiss ich aus eigener Erfahrung.

    Antworten
  • 2007-08-21 um 8:30
    Permalink

    Natürlich wird das. Du bist ja keine Lobby, die den Politikern… äh, gewisse Möglichkeiten bietet.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

You have to agree to the comment policy.