Schäuble will

Heise.de: Die Trennung zwischen äußerer und innerer Sicherheit soll nach dem Willen des Bundesinnenministers dabei aufgehoben werden. Oppositionspolitiker warnen Schäuble unterdessen davor, sich bei seinen Sicherheitsvorstellungen nicht vollends zu verrennen

Da wir ja massiv terroristisch bedroht werden Schaute ich doch einmal nach, welche Bedrohungen wir hatten und zog ein Resümee.Sprengstoffanschläge und Bombenattentate in Deutschland:

27. Juli 2000 – Deutschland, Düsseldorf: Bombenanschlag an einem Vorortbahn; neun Menschen wurden verletzt und das ungeborene Kind einer Schwangeren getötet. Rechtsradikale Motive sind zu vermuten, aber, wie häufig in solchen Fällen in Deutschland wurden der oder die Täter bislang (2004) nicht identifiziert.

07. Mai 2000 – Deutschland, Hamburg: ein Mann zündet eine Handgranate in einer Discothek; Neun Menschen wurden verletzt.

28. Juni 1999 – Deutschland, Merseburg (Sachsen-Anhalt): im Rahmen von Auseinandersetzungen krimineller Banden im Rotlichtmilieu Sprengstoffanschlag auf ein Lokal in Merseburg (Sachsen-Anhalt); 20 Menschen wurden zum Teil schwer verletzt.

29. August 1992 – Deutschland, Hannover: Auf dem Altstadtfest plaziert ein 22- jähriger Maschinenbaustudent einen Sprengsatz in einem Papierkorb neben einem Bierstand. Bei der Explosion werden 20 Menschen teils schwer verletzt.

5. April 1986 – Deutschland, Berlin: Sprengstoffanschlag auf die von US-Soldaten besuchte Berliner Diskothek „La Belle“ in der Friedenauer Hauptstrasse; drei Menschen wurden getötet und mehr als 200 verletzt worden.
Die 39. Große Strafkammer des Landgerichtes Berlin verurteilte im November 2001 die Deutsche Verena Chanaa, den Palästinenser Yassir Chraidi und die Angeklagten Musbah Eter und Ali Chanaa zu Gefängsnisstrafen. Das Gericht sprach ausserdem Libyen eine „erhebliche Mitverantwortung“ für das Attentat zu. Der Vorsitzende Richter Peter Marhofer sagte bei der Urteilsverkündung, Mitarbeiter des libyschen Geheimdienstes hätten den Anschlag „federführend“ geplant.

07. März 1985 – Deutschland, Dortmund: Bei der Explosion einer von drei jungen Männern in einem Kaufhaus plazierten eine Rohrbombe wurden acht Menschen zum Teil schwerst verletzt.

26. November 1980 – Deutschland, München: am ersten Tag Oktoberfestes explodierte gegen 22:30 Uhr am Haupteingang der Theresienwiese eine Splitterbombe gefüllt mit 1,4kg TNT. Der mutmaßliche Attentäter Gundolf Köhler, Mitglied der neonazistischen „Wehrsportgruppe Hoffmann“ wurde selbst getötet. Nach der Explosion liegen in einem Umkreis von 30 Metern zerfetzte Körper, abgetrennte Gliedmaßen und Leichen. 13 Menschen, darunter 5 Kinder und Jugendliche, kamen ums Leben und 210 weitere erleiden teils schwerste Verletzungen.

Quelle: Disaster-Management.net

Ich möchte dies nun nicht massiv herunterspielen, dass sind wirklich Ernst zu nehmende Situationen gewesen und überzeugt werde ich auch nicht für andere Meinungen durch solche Taten, dies will ich nochmal betonen.

Die Liste der Terrorismus / Chronologie seit 1972 darunter:

21. Februar 1970, Zürich : Fünfzehn Minuten nach dem Start in Zürich-Kloten
explodiert in einer Boeing ein Sprengsatz, die Maschine stürzt ab, alle 46 Insassen, darunter sechs Amerikaner und 14 Israelis sterben. In Beirut übernimmt ein Sprecher von Ahmed Jabril´s PFLP-Organisation die Verantwortung.

22. Oktober 1971, Hamburg : Beim Versuch, drei Verdächtige zu überprüfen, wird in Hamburg der Zivilfahnder Norbert Schmidt von einem RAF-Mitglied erschossen. Der Mörder ist bis heute nicht überführt.

22. Dezember 1971, Kaiserslautern : Bei einem Überfall auf die Bayerische Hypotheken- und Wechselbank in Kaiserslautern erbeutet eine RAF-Gruppe 134 000DM. Dabei erschießen RAF-Mitglieder den Polizeibeamten Herbert Schoner.

8. Mai 1972, Wien : Fünf Terroristen der Organisation Schwarzer September kidnappen eine Sabena-Maschine auf dem Weg von Wien über Athen nach Tel Aviv. Sie fordern die Freilassung von 317 Kämpfern aus israelischen Gefängnissen. Israelische Sicherheitskräfte stürmen das Flugzeug auf dem Flughafen von Tel Aviv-Lod und töten drei der Entführer.

11. Mai 1972, Frankfurt/ Main : Drei selbstgebaute Rohrbomben explodieren vor dem Hauptquartier des 5th US Army Corps in Frankfurt. Ein US-Armeeoffizier kommt ums Leben, 13 Personen werden verletzt. Das RAF- Kommando „Petra Schelm“ übernimmt die Verantwortung.

12. Mai 1972, Augsburg : Zwei Bomben explodieren in der Polizeidirektion Augsburg, sieben Verletzte. Vor dem Landeskriminalamt in München fliegt eine Autobombe des „Kommandos Thomas Weisbecker“ in die Luft. Zehn Menschen werden verletzt, es entsteht 600 000DM Sachschaden.

15. Mai 1972, Karlsruhe : In Karlsruhe explodiert eine Bombe unter dem VW Käfer von Bundesrichter Wolfgang Buddenberg, der für die Ermittlungen gegen die Baader-Meinhof-Gruppe zuständig ist. Buddenbergs Frau wird schwer verletzt. („Kommando Manfred Grashof“)

19. Mai 1972, Hamburg : Im Verlagshaus Springer in Hamburg gehen zwei Bomben hoch und verletzen 38 Menschen. Ein „Kommando 2.Juni“ bezichtigt sich der Tat.

24. Mai 1972, Heidelberg : Im Heidelberger Hauptquartier der US-Landstreitkräfte werden durch zwei Autobomben des RAF-Kommandos „15. Juli“ drei Soldaten getötet und fünf weitere verletzt.

30. Mai 1972, Tel Aviv : Drei Mitglieder der Japanischen Roten Armee (JRA) feuern in der Eingangshalle des Flughafens Tel Aviv-Lod wahllos auf die gerade ankommenden Passagiere eines Air France-Fluges. 28 Menschen werden erschossen, darunter befinden sich 16 Pilger aus Puerto Rico, 69 werden verletzt.

September 1972, München : Überfall Olympiade

29. Oktober 1972, Beirut : Entführung Lufthansa-Maschine

27. Januar 1973, Santa Barbara (Kalifornien) : Der armenisch-stämmige US-Bürger Gourgen Yanikian lädt den türkischen Generalkonsul Mehmet Baydar und den Konsul Bahadir Demir zum Abendessen ein. Die ahnungslosen Diplomaten nehmen die Einladung an, Gourgen Yanikian ermordet seine beiden Gäste. Er wird zu lebenslanger Haft verurteilt.

1. März 1973, Khartum (Sudan) : Mitglieder des Schwarzen September besetzen die Botschaft Saudi-Arabiens während eines Botschafterempfangs. Am nächsten Tag töten die Terroristen den US-Botschafter, sowie einen weiteren amerikanischen und einen belgischen Diplomaten.
Weiter auf Disaster-Management.net – Terror Chonologie von 1972 bis …

Okay, Nein, nicht Okay, ich will damit sagen, Gut nun wissen wir in etwa was vor sich geht. Oder etwa nicht ?

Morde in der Bundesrepublik Deutschland
Quelle: Bundeskriminalamt
Jahr Fälle (einschl. Versuchte) Versuchte Fälle Schusswaffe dabei Aufklärung Anzahl Opfer insgesamt Anzahl Opfer, vollendete Morde
1994 1.146 547 (= 47,7%) 220 88,5% 1.396 662
1995 1.207 602 (= 49,9%) 226 89,7% 1.394 655
1996 1.184 563 (= 47,6%) 237 88,2% 1.441 720
1997 1.036 500 (= 48,3%) 229 92,8% 1.148 583
1998 903 451 (= 49,9%) 196 93,2% 1.023 498
1999 962 480 (= 49,9%) 206 93,0% 1.085 521
2000 930 476 (= 51,2%) 170 94,7% 1.108 497
2001 860 436 (= 50,7%) 181 94,1% 996 464
2002 873 452 (= 51,8%) 138 96,7% 989 449
2003 829 435 (= 52,5%) 140 95,2% 921 422
2004 792 432 (= 54,5%) 104 96,5% 907 399
2005 794 407 (= 51,3%) 119 95,8% 891 413

Quelle: Wikipedia: Kriminalstatisktik

Tendenz fallend, so wie ich die Tabelle interpretiere, Panikmache aber um so Grösser. Immer ist der Mensch geschockt, wenn ein Vorfall eine massive Anzahl von Menschen tötet, damit will ich Unfälle, Anschläge etc nicht herabsetzen. Ich denke mal Hr.Schäuble vergisst einiges und hat wirklich keine Daten im Kopf. Seine Steuerzahler sind mitnichten gleich Terroristen, aber ich denke, dass ist dem Herrn zu hoch.

Nichtsdestotrotz:

Konsequenzen des Terrorismusbekämpfungsgesetze – Auswirkungen für die Wirtschaft Vortrag von Thilo Weichert am 10. Juli 2002:
… Dem verfassungsrechtlichen Schaden folgt die individuelle Beeinträchtigung vieler Menschen durch Anwendung dieser Normen. Beängstigend sind auch die Auswirkungen auf Kultur und soziales Leben. Eine Gesellschaft, die auf Überwachung, Misstrauen und Ausgrenzung baut, wird keine Hochleistungen in Sachen Freiheitlichkeit und Solidarität hervorbringen. Kurz- und mittelfristig mag eine materielle Wohlstandsgesellschaft mit einer politischen Kontrollgesellschaft bzw. einem Sicherheitsstaat kombiniert werden können.

Langfristig kann diese Rechnung aber nicht aufgehen. Sowohl der politische Druck durch den globalen Austausch wie auch das innergesellschaftliche Konfliktpotenzial kann Sprengsätze bergen, die auch zu ökonomischen Verwerfungen führen. Insofern ist die heutige Zeit vielleicht mit den 60er Jahren vergleichbar, als die gesellschaftliche Aufarbeitung des Nationalsozialismus noch nicht richtig begonnen hatte…

Ich weiss nicht was Hr.Schäuble aufarbeiten möchte, oder ob er wirklich der Meinung ist, dass wir den Überwachungsstaat brauchen. Meiner Meinung nach brauchen wir den gläsernen Politiker, aber mich fragt ja niemand. Insofern möchte ich, falls dieser Politiker weiter die Grundgesetze malträtiert und versucht die Bürger in Deutschland durch Indoktrination zu seiner Meinung des Paranoidismus zu bewegen, nicht in diesem Land in 40 Jahren, oder mehr leben. Jeder kann sich an 10 Fingern ausrechnen was passieren wird und wie sich die Menschen verhalten werden. Sei es zueinander oder im grossen sozialen globalen Sinne. Ich bin nicht für eine Anarchie, auch nicht für einen Staat, welcher zu viel Regualtion erfährt.Für eine gesunde Mischung aus beidem, ordentliche menschliche Gesetze, gepaart mit Anstand und mit der Freiheit für sich das Beste zu wählen, einen gesunden Menschenverstand setze ich auf alle Fälle in diesem Moment als Standard. Somit kann ich nur andere Politiker bitten, doch einmal ein wenig auf jemanden einzuwirken, welcher dabei ist eine Menschheit aufgrund eines allzu dummen Politikers jenseits des grossen Teiches zu opfern. Macht doch mal ein wenig Politik in unsere Richtung, das wäre doch auch mal was neues. Danke.
Und Hr. Schäuble, nicht wollen, möchten, dass brachte mir schon meine Mutter bei…

Schäuble will
Markiert in:         

Schreibe einen Kommentar

You have to agree to the comment policy.