Samsungs Google Nexus S root und custom recovery unter Debian GNU/Linux

Hier beschreibe ich in einem Schnelldurchgang, wie man ein Nexus S unter Debian mit root versieht und das Custom Recovery Image per fastboot aufspielt. Natürlich übernehme ich keine Verantwortung falls es zu Trichotillomanie, Partnerschaftsproblemen, Zerstörung von Hardware, Gehirnmumps, Windowsinstallation, iPhonenutzung etc kommt.

Vorinstallation

Wer noch kein fastboot und adb installiert hat, sollte entweder dieser Anleitung folgen, oder wer kein Entwickler ist, kann sich auch der beiden Debianpakete ( android-tools-adb und android-tools-fastboot) aus dem Unstablezweig bedienen und jene per dpkg -i installieren.

Nun muss noch eine Regel erstellt werden, damit der Benutzer Zugriff auf das Telefon mit adb und fastboot erhält. Anernfalls bekommt man bei dem Aufruf fastboot devices die Antwort
no permissions fastboot. Als root arbeiten macht keinen Spaß.

root@takeshi:/home/seraphyn# vim /etc/udev/rules.d/51-android.rules

SUBSYSTEM=="usb", ATTR{idVendor}=="18d1", MODE="0666", GROUP="plugdev"

root@takeshi:/home/seraphyn# chmod a+r /etc/udev/rules.d/51-android.rules

root@takeshi:/home/seraphyn# service udev restart

Somit, sollte nach dem Öffnen der Shell bei der Eingabe von fastboot devices eine positive Antwort kommen.

Die beiden Dateien recovery-clockwork-6.0.0.6-crespo.img und Superuser-3.2-arm-signed.zip müssen auf dem System vorhanden sein, da sie später gebraucht werden.

Herunterladen.

Wir machen unser Telefon kaputt

Zu aller Anfang: Wer an seinem Telefon „rooting“ vornimmt, kann damit die Gewährleistung oder Garantie zunichte machen. Aus diesem Grund sollte man nun in sich gehen und sich genau überlegen, ob man dies wirklich machen möchte und in wie weit es wirklich nötig ist seine Hardware vielleicht zu zerstören, nur um ein CustomRom aufzuspielen….
Ich ersetze die Hardware nicht und auch helfe ich nicht wenn das Telefon in einen Briefbeschwerer verwandelt wurde.

Briefbeschwerer ist etwas aus der Zeit des reinen Snailmail und er bewahrte uns davor, dass die Nachrichten, welche aus einem Material aus toten Bäumen bestanden, von dem Windzug durcheinander, bzw hinfort geblasen wurden.

Diese Briefbeschwerer diente somit nur als ein Gewicht ohne größerer weiterer Funktion und waren zum Teil Kleinode der Kunst. Manchmal war es auch nur ein schöner Stein, welcher auf Wanderungen gefunden wurde. Mit diesem Gegenstand konnte man somit keinen Kontakt telefonischer, internetbasierter, oder texlicher Art aufnehmen.

Ab diesem Punkt, werden alle Daten auf dem Telefon gelöscht. Nur noch das vorinstallierte Android 4.1.2 (JellyBean) ist dann im Urzustand vorhanden und das Telefon muss neu eingerichten werden. Alle Bilder etc sind damit verloren.

Los gehts

  • Die Datei Superuser-3.2-arm-signed.zip auf den internen Speicher des Telefons kopieren.
  • Das Telefon ausschalten und per USB-Kabel an den Rechner anschliessen
  • Das Telefon in den fastboot-Modus starten ( Powertaste und Laustärke Lauter zusammen gedrückt halten
  • Auf dem Bildschirm sieht man nun die Fastbootinformationen wie ( HW VERSION, BOOTLOADER VERSION, etc)
  • Auf dem Computer in der Shell in das Verzeichnis wechseln in welchen die beiden Dateien liegen
  • In der Shell nun ein fastboot devices eingeben und schauen, ob sie das Telefon meldet.
  • Eingeben:
    fastboot flash recovery /recovery-clockwork-6.0.0.6-crespo.img
  • Warten bis die Daten geschrieben wurden und das Telefon danach von dem Rechner abstöpseln und das Telefon in fastboot ausschalten ( PowerOFF )
    Laut und Leise sind nach oben und nach unten, Power ist Enter
  • Nochmals in den fastboot starten und dort RECOVERY auswählen per Powertaste auswählen.
    Nun startet das Telefon neu in das ClockworkMod
  • Dort install zip from sdcard  auswählen und per Power bestätigen
  • Nun die Datei Superuser-3.2-arm-signed.zip, welche auf dem internen Speicher des Telefons liegt, auswählen und auch per Powertaste bestätigen.
  • Bestätigen, installieren lassen, danach über das ClockwordMod-Menü das Telefon neu starten
  • Fertig

Von nun an kann entweder ein Custom Rom der Wahl oder nur die Freuden des gerooteten System genossen werden.

Warum ich nun ein Nexus S nehme

Eigentlich funktioniert mein G1 immer noch sehr Gut, aber irgendwie ist es auch in die Jahre gekommen. Weil ich immer mit Rat und Tat meinem Freund Enrico Cotulleli zur Seite stand, wollte er mir eine Freude machen und bat mich ein Smartphone auszusuchen. Nach längeren Recherchen habe ich mich für das Nexus S entschieden. Da es für mich das ausgereiftete Smartphone bist jetzt ist, welches in dem geldlichen vorhandenen Rahmen passte.

Ich finde die Performance für mich perfekt, die Akkulaufzeit stimmt und auch bin ich mit dem haptischen Feedback sehr zufrieden. Im Ganzen ist es genau mein Fall und hat dann somit doch das Motorola Defy+ ausgestochen. Die letzte Androidversion ist JellyBean und ich konnte bist jetzt auch keine der im Internet gelesenen Beschwerden nachvollziehen.
Der Anbieter bei welchem wir das Telefon gebraucht ( keine Kratzer, keine Gebrauchsspuren, eigentlich ist es neu…) erworben haben, waren so nett noch eine kleine Tüte Gummibärchen ( das ist echt 150€ wert) und eine Silkonhülle für das Telefon beizulegen. Gerne empfehle ich diesen Anbieter auf Mailanfrage weiter.
Gerne mache ich auch Werbung, dann will  ich aber noch ein gebrauchtes Telefon für Herrn Cotulleli haben ;)

One Comment

Schreibe einen Kommentar

You have to agree to the comment policy.