Ruhe in Frieden Progeny

Progeny Linux, von dem Debianer Ian Murdock ist nun Geschichte. Gegründet wurde Progeny Linux im März 2000 und ich empfand die Distribution damals als eine Runde Sache, Schade, dass I.Murdock keine Mitstreiter fand und somit das Ende des “Componentized Linux” rascher gekommen ist, als ich es erwartet hatte.

Beschreibung aus Distrowatch.com:
Founded in March 2000, Progeny Linux Systems develops Linux-based software and services for networking computing environments. Progeny Componentized Linux is a new kind of Linux „distribution“, built bottom-up as a set of interchangeable parts that closely track their counterpart „upstream“ open-source projects, rather than top-down as a monolithic, difficult-to-change whole. By being constructed in this fashion, the componentized Linux is easier to customise and modify than traditional Linux distributions.

Die Homepage gibt nur noch den Text aus, dass die Domains progeny.com, progenylinux.com, progenylinux.org, progenylinux.net, componentizedlinux.com, componentizedlinux.net, componentizedlinux.org und globalinuxsupport.com zu verkaufen seien und man sich doch bitte per Mail an eine bestimmte Addresse wenden solle. Auch die Maillingliste wurde somit geschlossen.
Somit ist leider eine meiner geheimen Favouriten gestorben, denn Progeny brachte einen einfach Installer zu Debian und LSB, es war im Grunde genau das, was Ubuntu dank einem riesigen Hype eines Millionärs die User brachte.
Schade :(
Ruhe in Frieden Progeny Linux

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.