RIAA und Usenet.com

Auch wenn mir durch manches gebaren die RIAA nicht wirklich als Positiv erscheint, sie haben mir der Anklage von Usenet.com recht. Wer so dreist

https://www.google.com/search?btnG=Google+Search&q=riaa+usenet.com:
Today’s hottest way of sharing MP3 files over the Internet is Usenet; forget about all the peer-to-peer software applications, which quickly become outdated. Usenet allows everyone around the world to share their files on a worldwide network of peer servers and make them available to any member of this worldwide network. MP3 Newsgroups are the ultimate way of sharing as they are well organized and allow the users to find what they are looking for quickly and effortlessly.
For example, the alt.binaries.mp3.1960s newsgroup is focused on sharing music from the sixties. If you want to share files in this mp3 newsgroup, you must become a Usenet subscriber at a Usenet provider like Usenet.com or Newsfeeds.com and gain access to thousands of specific mp3 newsgroups. Once you gain the access for a low monthly fee (look at this as an Internet access fee you are paying to your Internet Service Provider, only to a different part of the Internet), you will immediately be able to download whatever all other users across the world have already posted in the numerous mp3 newsgroups out there. This gives you access to millions of mp3 files and also enables you to post your own files the same way and share them with the whole world in an instance! No other sharing service on the Internet puts such power on your fingertips as Usenet! Go to www.usenet.com and explore this excellent opportunity.

das Raubkopieren bewirbt dem gehört wirklich einen auf den Deckel. Nun denn, wenigstens ist es nicht diesmal eine Oma deren Enkelin mal ein zwei Songs geleecht hat. Auch wenn manche nun Ihr Freibeutertum gefährdet sehen, es ist wirklich Rechtens was die RIAA diesmal machen und nicht einfach das Usenet als Kavaliersdelikt hinstellen, denn es gibt genug freie Musik…
Golem: US-Musikindustrie verklagt Usenet

RIAA und Usenet.com
Markiert in:

2 Gedanken zu „RIAA und Usenet.com

  • 2009-07-02 um 13:26
    Permalink

    Mit einer ähnlich aggressiven Werbung wurde das Usenet in Deutschland durch Usenext, firstload und alphaload bekannt gemacht. Sehr zum Ärger traditioneller, seriöser Usenet Provider.

    Wer so um seine Kunden wirbt, braucht sich nicht zu wundern, wenn er in den USA den Schutz des „Safe harbour“ verliert und in Deutschland über die Mitstörerhaftung des Paragraphen 1004 BGB belangt wird. Doch scheint das Urteil über die Werbung hinaus grundsätzliche Fragen nicht nur für Usenet- sondern auch für Internet Service Provider aufzuwerfen. Denn der Vergleich mit dem Beta Max Urteil ist für jeden Zugangsanbieter außerordentlich gefährlich.

    Antworten
  • 2009-07-02 um 14:07
    Permalink

    Ja ich muss sagen es ist Traurig mit welcher Mentalität an das Netz mittlerweile gegangen wird. Damit schaufeln sich die Leute selber das Grab der Freiheit. Das andere auch darunter Leiden müssen zeichnet sich ja nun langsam durch die Politik ab und das Geschrei nach Freiheit wird lauter. Nur frage ich mich langsam auf welche Freiheit gepocht wird. Auf jene, welche einem schnell die Festplatte mit geschützten Material füllt, oder jene, welche man wirklich geniessen will und sollte. Ich hoffe, dass sich das bald ein wenig weiter in dem Rahmen der normalen Freiheit bei vielen ändert, sonst sehe ich Schwarz für das durchschreiten eines freien Netzes.
    Danke Dir für die Antwort.
    Gruss

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

You have to agree to the comment policy.