Nachtrag zu Der eigene Open Device Manager für Android

Hier der Nachtrag zu Der eigene Open Device Manager für Android inkl Link zu der von mir gestellten Issue bei github

Wenn ich Google Cloud Messaging for Android (GCM) auf meinem Smartphone brauche um Open Device Manager zu nutzen, dann führe ich wohl oder übel das ganze Spiel mit dem Leben ohne Google und dem Nutzen eines eigenen Device Managers ad absurdum.

ODM ohne Gapps nicht möglichIch installiere doch gerade den ODM für ein Smartphone um dieses ohne die Services von Google zu nutzen.

Was soll ich denn dann mit den GCM auf meinem Smartphone?

Fazit

Es gibt keine freie Nutzung eines Gerätemanagers für ein Smarpthone mit Replicant oder auch Cyanogenmod.

Ich hoffe, dass es bald irgendein anderes, freies Opensourceprojekt gibt, welches als Pate in der Form einspringen kann. Die Installation des ODMs auf einen eigenen Server ist eine tolle Sache und auch die Daten vorher zu verschlüsseln wecken mein Vertrauen in das Projekt.

Nur das Vertrauen in das Projekt ODM wird für mich in der Form getrübt, dass ich doch Googleanwendungen, welche ich nicht einen µ  weit traue in mein Telefon integrieren muss. Das fällt mir nicht schwer, sondern es ist für mich ein no go.

Es sollte in dem Moment jeder für sich selbst entscheiden, welchen wirklichen Nutzen denn der eigene Gerätemanager in dem Moment hat. Erschweren wird man Google oder jeder anderen Instanz wohl damit nichts.
Aber es ist ein nettes Gimmick ツ

Nachtrag zu Der eigene Open Device Manager für Android
Markiert in:                 

6 Gedanken zu „Nachtrag zu Der eigene Open Device Manager für Android

    • 2014-02-11 um 22:00
      Permalink

      Danke Dir Felix, aber die Sourcen, sowie die Lizenz sind nicht ersichtlich.
      Habe eben die Homepage inkl. XDA durchsucht und nichts gefunden.
      Und somit ist es ausserhalb der Software, welche genutzt werden sollte.
      Keine OpenSource unter einer freien Lizenz.

      Antworten
  • 2014-02-13 um 10:48
    Permalink

    Hi,

    ich habe schon seit einer gefühlten Ewigkeit androrat als Grundlage für eine eigene selbstgebastelte Lösung im Auge:
    https://github.com/DesignativeDave/androrat

    die Kontrolle des Clients erfolgt über SMS/Telefon. Das würde ich übers web machen. Ebenso fehlt noch die Möglichkeit, das gerät zurückzusetzen, müsste man eben auch noch einbauen. eine schönes Webinterfache auch, und und und

    wenn man mal Zeit dafür hätte … :)

    Antworten
    • 2014-02-13 um 15:48
      Permalink

      Das wäre dann ähnlich dem MAXS

      MAXS (Modular Android XMPP Suite), a set of open-source GPLv3 licensed Android applications, allows you to control your Android device and receive notifications over XMPP. For example, you can compose and send a SMS message on your desktop/laptop by sending a command message from every standard compliant XMPP client to MAXS running on your smartphone

      Mit jenem liebäugel ich gerade

      Antworten
  • 2014-04-15 um 0:08
    Permalink

    Ich habe euch einfach mal eien Blogbeitrag von mir kopiert (4.1.2014):

    Auf meinem Smartphone ist anstelle des Google-Betriebssystems der Cyanogenmod installiert. Bei der Installation des ROMs auf dem Smartphone habe ich ein Cyanogenmod-Konto angelegt, das mir zwei interessante Möglichkeiten eröffnet.
    Zuhause auf dem Desktop kann ich mich über die Cyanogen-Seite in das Konto einloggen, dort gibt dann eine Anzeige meiner über dieses Konto verwalteten Geräte, im Moment nur ein Smartphone.

    Was es dort noch gibt, und das ist das Wichtige, ist die Möglichkeit, das ausgewählte Gerät zu lokalisieren oder fernzulöschen, was im Falle eines Verlustes oder Diebstahls beides hilfreich sein könnte. Das Lokalisieren habe ich ausprobiert und es funktioniert prima.

    Antworten
    • 2014-04-16 um 19:17
      Permalink

      Es geht ja genau darum nicht.
      Es geht ja in dem Artikel darum, dass man autark z.B. mit einem Resplicant einen eigenen ODM hat und nicht einen Drittdienst benutzt.
      Die anderen ODMs sind ja bekannt, das wäre ja nicht das Problem ;)
      Wer gerne seinen Beitrag lesen möchte, einfach auf vorbeischauen.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.