Klimawandel und der Club of Rome

Der Club of Rome, dem Einen oder Anderen bekannt, für mich eine wichtige Institution auf welche zu wenig gehört wird. Unsere Politiker ignorieren geflissentlich die Warnungen dieser Organisation und fahren uns ganz gerne an die Wand, Leider. Nun hat Heises Technology Review ein Interview mit einem dieser Mitgleider, Herrn Ernst Ulrich von Weizsäcker, Online gestellt.
Ein sehr schönen Satz hat man schon im Vorwort:

Sowohl ein substanzieller Wandel im Erdklima als auch die hauptsächliche Verantwortung des Menschen für diesen Wandel seien nicht mehr zu leugnen, heißt es im ersten Teil des IPCC-Berichts. Mehr Medienaufmerksamkeit bekam der zweite Teil, in dem unter anderem vor unumkehrbaren Klimaveränderungen gewarnt wird, sollten nicht bald deutliche Schritte unternommen werden, Treibhausgase zu reduzieren.

Das erinnerte mich wieder an Fr. Merkel und Ihre alleinige (Naja gut die Autoindustrie stand als Sidekick mit Ihr auf der “Bühne”) Aussage gegen die 120km/H auf deutschen Autobahnen. IMO, es hätte nichts geschadet und auch den Unsinn von Autos aufgezeigt die schneller als 160 sind. Wusstet Ihr, dass Crashtests mit maximal 67km/h gemacht werden ? Da reicht es doch mit 120km/h einen Unfall zu haben ;). Und das Auto, Motor und Sport in der letzten Sendung einen LKW (MAN und nicht ein Mercedes© BlueTec) vorstellte, welcher 40 Liter Diesel auf 100KM verbrauchte, also ein Liter pro Tonne und man kann Ihn sogar kaufen und er ist Luxuriös und momentan der schnellste und stärkste LKW auf dem Markt. Dies wurde begleitet mit der Aussage, ob man denn einen Polo kenne welcher nur 1 Liter auf 100KM brauche? Wo sind diese Motoren in den Autos ? Egal, ich schweife ab.

Technology Review: Herr Weizsäcker, ist der Klimawandel das drängendste Umweltproblem, das die Menschheit im Moment hat?
Ernst Ulrich von Weizsäcker: Ja. Er ist ein reales, globales Problem. Und als solches erfordert es weit mehr als ein Herumdoktern an Symptomen.

Weiterlesen auf Technology Review
Wir brauchen kein Dr.House für die Symptome, sondern endlich mal eine wirkliche Entscheidung, ohne Rücksicht auf die Industrie, welche Versprechen abliefert die nicht eingehalten werden. Dr. House würde sich auch damit nicht befassen, denn die Ursachen kennen wir Alle zu gut. Eine absolute schnelle Kehrtwende muss her und kein Ringelpitz und zwar eine internationale Kehrtwende. Die Bequemlichkeit mancher Lebensgenossen in unserem jetzigen Lebensweg ist wichtiger, als eine globale Fürsorge. Kann sich jemand, wer natürlich in der Nähe des Zoos wohnt, zu Knut stellen und den ganzen Kindern sagen, dass seine Verwandten jämmerlich ersaufen, wegen der Eitelkeit mancher Menschen. Nein, ist nur Spaß/Sarkasmus, denn ich denke da wird man sich sehr viel à„rger einhandeln. Ich mochte Knut aus diesem Grund nie, Realitätsverniedlichung. Naja, wenigstens sind manche Knuts gerettet und wenn es Arschkalt so richtig Kalt wird durch den Klimawandel, dann sind Sie, die Knuts in Ihrer natürlichen Umgebung, wieder. Nur wo wir sind, das ist dann die Frage. So nebenbei, es ist eine Klimakatastrophe und kein Wandel, denn wenn ich eine Amputation habe ist es eine und nicht ein “Gliedmaßenoutsourcing nichttemporärer Art”. Wir wollen die Dinge ja mal beim Namen nennen.

Klimawandel und der Club of Rome
Markiert in:         

Schreibe einen Kommentar

You have to agree to the comment policy.