Journalctl via journald.conf die Loggröße definieren

Ein der kleinen, aber doch gerne von mir vergessenen wichtigen Schalter für die Logerstellung unter Linux,  ist die Größe des Logs

Die bessere Größe für das Log

journalctl –disk-usage
Archived and active journals take up 3.9G in the file system.

Die Standardkonfiguration unter Fedora

Ich glaube nicht, dass ich auf meinem Laptop eine Logdatei mit der Größe von 4GB brauche. Aus dem Grund habe ich die Größe über die Konfigurationsdatei /etc/systemd/journald.conf via den Parametern auf die Größe von 500 MB beschränkt:

SystemMaxUse=500M
SystemMaxFileSize=100M

Der erste Wert gibt die maximal genutzte Größe auf der Festplatte an. Der zweite Wert bestimmt die maximale Größe einer einzelnen Datei. Nach einem Neustart via systemctl restart systemd-journald ist eine Überprüfung der neuen Konfiguration via systemctl status systemd-journald möglich. Hier Beispielhaft der alte und der neue Wert

System journal (/var/log/journal/253800aefac64dc2a6b3bd25d68b6d1c) is 4.1G, max 4.0G, 0B free.
systemd-journald[10304]: System journal (/var/log/journal/253800aefac64dc2a6b3bd25d68b6d1c) is 456.0M, max 500.0M, 43.9M free.

Weiterführende Informationen :
freedesktop.org
Linux Magazin: Fortschrittliches Logging mit dem Systemd-Journal

EDIT 05.09.2018 10:47 via Thorsten Leemhuis auf Google+:

Siehe auch: robbinespu.github.io – Clean-up journal logs Nett: Durch den Trick mit der /etc/systemd/journald.conf.d/00-journal-size.conf kann man sich das modifizieren iener von RPM verwalteten Config-Datei sparen

Kommentar von Thorsten Leemhuis


Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.