Ich weiss nicht mehr wie ich darauf reagieren soll

Ich habe im Moment sehr viel zu tun. Arbeiten stehen an, welche getan werden müssen. Das treibt mich ein wenig vom Netz weg. Das Wochenende habe ich mir meiner Nochfreundin ( das Gespräch der Heirat ist schon gefallen, aber ein anderes mal mehr) romantisch, aber mir ein wenig Arbeit am Hause verbracht. Sei es dem Serverraum inkl Server vom Staub befreit, oder alte Sachen ausmisten, Ideen für das Büro konkretisieren. Das bietet einem ein wenig Abstand vom Netz der Netze und Zeit für Gedanken. Ich bin ja Momentan nicht mit dem Netz mehr so zufrieden, wie ich es mal war. Wenn ich die Anfangszeit für mich mit einem 9600 BAUD-Modem betrachte, den Übergang auf 56K, danach ISDN und dann DSL, erinnere ich mich wehmütig an eine Zeit zurück, in welcher IBM später eine Werbung mit der Frage “ Was ist eine Homepage?“ startete und ich mich richtig wohl fühlte. Es ging um den Inhalt, die schlimmsten Seiten hatten GIF-Animationen, die Guten einen gut lesbaren Text mit hervoragend recherchierten Inhalt. SPAM und massives Raubkopieren war noch weit entfernt und meine erste Begegnung mit MP3 damals, welches nicht in aller Munde gewesen ist, ein WTF-Moment sondergleichen. Heute nennt man teilweise gut recherchierte Texte Blogs, „Raubkopieren“ scheint ein Gentlemenverbrechen zu sein und jeder, welcher sich einen Computer in einem roten/orange-blauen Computer/Technikdevotionalienmarkt kauft, hält sich für den Nerd, den Übergott. Anfeindungen und sich nicht textlich beherrschen können nennt man nun Trolle und Kinder rennen auf der Schule rum und schreien LOL. Das ist nun mein Internet, in Wirklichkeit das WorldWideWeb, geworden. Und ich lerne mich immer mehr zu distanzieren und mich nicht mehr als Computeraffinitiv zu erkennen zu geben. Ich will nicht über einen Kamm gescherrt werden und ich möchte nicht, dass Menschen im realen Leben mitbekommen, dass ich MCSE/MCP/MCT bin, da ich keinen kostenlosen Support für Redmond gebe. Nun geht die Welt in eine neue à„ra. Prozentual gesehen interssiert sich die Jugend nicht für die Politk, ausser es geht um Ihre kostenlosen Kopien, die à„lteren bekennen sich eher zu der Politk, sind aber Technikverdrossen und glauben den Politikern. Die Politiker, welche sich momentan so gebähren, wie die jährlich zu Weihnachten wiederkommende „traurig-Augen-ich-brauche-dein-Geld-Werbung“. Letzteres hat nicht viel Sinn, entweder hilft man immer und versucht das Problem an der Wurzel zu packen, oder man kauft sich nur eine ruhige Seele. Dieses Gebähren der Politiker, welche keine Ahnung von dem Internet haben, gleicht dieser Jahreswerbung auf das Auge. Denn, wenn ich einen Politiker wähle, welcher was dagegen macht, auch wenn es nur als Vorwand/Vorhang dient, dann beruhigt das ältere Seelen ungemein. Wie die Spende. Wählen/Spenden, aus dem Sinn und die Seele ist befreit. Wirklich? Nun trifft dies ein, was viele sich schon von Anfang an dachten, die Netzsperren sollen ausgeweitet werden. Wer ist denn in Wirklichkeit daran Schuld, dass dies geschehen kann? Die à„lteren, welche Seelenwählen betreiben? Die bösen Menschen, welche auch ohne Internet böse sind? Oder sind es gar die Raubmordkopierer, welche auf Ihr Recht des Diebstahles bestehen? Ich weiss es nicht wirklich, ich empfinde manchmal es sind Alle. Manchmal hoffe ich, es ist keiner von Allen und manchmal erwische ich mich dabei einen Brief in vi runterzutippen ,an Fr. von der Leyen. A letter i’ll never send. Denn nachdem ich auf der Shell meine Seele entblöst habe lösche ich das File wieder. Denn ich glaube nicht, dass es Sinn hat. Bin ich somit die vierte Partei, welche mit Schuld hat? Eben stand ich kurz davor zu sagen, dass sich doch alle mal ein nussiges Gefühl bei mir holen können, eine index.html anstelle das Blog zu setzen, mit der Begründung, dass ich mit dem Verhalten, welches Momentan von den Parteien, Internetaktivisten, Internutzern an den Tag gelegt wird nicht zufrieden bin und mich nicht mehr damit identifizieren kann. Einfach nicht mehr da sein, nicht mehr zuschauen bei dem Untergang eines Stückes Kultur, welches durch Raubbau und Politik zuerstört wird. Aber wegschauen kann auch nicht die Devise sein. Entweder bin ich zu Alt geworden, leide an der „Früher war alles Bessermelancholie“, oder man baut wirklich großen Bockmist im Moment und man kann Ihn nicht eindämmen, sondern nur etwas mildern.
Es tut mir einfach Leid, ich weiss nicht mehr, wie ich darauf reagieren soll…

Ich weiss nicht mehr wie ich darauf reagieren soll
Markiert in:             

7 Gedanken zu „Ich weiss nicht mehr wie ich darauf reagieren soll

  • 2009-08-03 um 12:52
    Permalink

    Apple tried to silence owner of exploding iPod with gagging order Apple attempted to silence a father and daughter with a gagging order after the child’s iPod music player exploded and the family sought a refund from the company. Scientists find new st…

    Antworten
  • 2009-08-03 um 13:02
    Permalink

    Also erst einmal: Bitte bau ab und zu Absätze ein, das hilft beim Lesefluss ungemein ;)

    Aber zum Thema: Das Netz ist wirklich nicht mehr dass, was es früher war und ich find es auch immer sehr suspekt, wenn ich jemanden *lol* aussprechen höre. Aber Trolle, die gab’s auch schon vor 13 Jahren im Usenet (wenn auch wirklich lange nicht so viele wie heutzutage!).

    Das, was du beschreibst, ist aber auch ein bisschen, dass, was jeder empfindet, der einmal in einer Randgruppe war, die irgendwann einmal „in“ wurde. Ich stimme z.B. solche „früher war alles besser“ Predigten gerne mal an, wenn’s um die Gruft-Szene geht (auch wenn ich durchaus gerne zu Techno tanze ;) ). Ich glaube aber, dass einzige was wirklich hilft, ist es, nicht ganz in Melanchonie zu versinken und bei dem zu bleiben, was du gut findest. Es gibt zwar nur noch Inseln, aber diese müssen gehegt und gepflegt werden.

    Sicherlich tut es immer wieder weh, wenn man trolls und übereifrige Evangelisten lesen muss, aber deswegen das Tuch hinwerfen bringt’s ja auch nicht.

    Und schuldig an diesem Bockmist? Schuldig sind eigentlich alle Menschen in ihrer grenzenlosen Dummheit und Kurzsicht. Aber wenn man zu den wenigen gehört, die immer wieder auf die Fehlgriffe aufmerksam gemacht haben, dann hat man zu mindest noch ein besseres Gefühl dabei :/

    Antworten
  • 2009-08-03 um 18:25
    Permalink

    Absätze, werde ich machen, nur das hatte ich so runtergehackt, das es mir in dem Moment Egal war. Kommt nicht wieder vor, reiner Blocksatz ist nicht wirklich lesbar, da gebe ich die Recht. Manchmal helfen Absätze und Flattersatz ein wenig.
    Du, das handtuch werfen werde ich nicht. Was mich wurmt ist, was im Grunde daraus wurde. Es ist so wie es damals mit Techno war, da gebe ich dir Recht. War ja Anfangs im Erdbeermund, welches danach Omen hies und dies war ab einer bestimmten Zeit nicht mehr geniessbar. Nur, für mich ist es ein wenig Schockend, wie sich nun die Politiker in dem Punkt verhalten und Ihnen die Masse leider dafür immer mehr Recht gibt. Ich bin für eine Rebellion der Grauen, wenn ich es mal so nennen darf. Wieder Respekt von Anfang geben und verlieren können, anstelle es sich zu erarbeiten, Freundlchkeit bei angebotener Hilfe etc. Das Netz wird langsam wie das Fernsehen. Ich denke über den wandel der letzten 20 Jahre muss ich dir nichts sagen, was den Journalismus und die daraus resultierenden Medien ergeben hat.
    Das Netz wird zu DisneyWorld und das blinken des Flashs nimmt überhand. Wo ich damals auf Perlen jede Stunde sties, geschieht dies nun nur noch ein zweimal wöchentlich. Ich kann nur Hoffen, dass es sich langsam wieder einrenkt, oder wie sagt Jemand mal: Das tolle am Internet ist, es kann Jeder mitmachen. Das schlechte am Internet ist, es kann Jeder mitmachen. Hoffen wir, das es bald einen besseren Umgang mit dem Netz gibt. Denn eine Randgruppensituation ist es nicht ganz, denn hier geht es nicht um unsere kleine Idee und die Faszination der Technik, sondern langsam um die Kriminalisierung einer ganzen Generation mit Sperrung der Freiheiten. Leider wurden diese Freiheiten zu sehr ausgenutzt. Eine Selbstregulierung schlägt aufgrund einer Spaßgeneration fehl. Da war die auch mit bekannte Sache mit dem UseNet nur eine ganz kleine Sache. Man hatte ja sein Plonkfile.
    Gruss
    Chris

    Antworten
  • 2010-08-03 um 15:28
    Permalink

    Ach, wenn du wüßtest wie du mir aus der Seele schreibst. Als ich ein Kind war hatte ich Spaß mit C64 und auch damals schon wurden die gecrackten Games auf dem Schulhof getauscht. Nach AT und XT hörte ich mit dem Computer auf und stieg erst bei Windows95a wieder ein.

    Ich denke das der Vergleich mit einer Scene wie Techno oder HipHop sehr passend ist. Am Anfang war in beiden Scenen Kreativität, Spaß, Freundschaft und viel Liebe im Spiel. Und immer dann wenn Menschen entdecken das man mit dieser Scene Geld verdienen kann und will, fangen an diese Scenen kaputtzugehen. Das war mit HipHop so, das war mit Techno so und das wird auch mit dem Internet passieren.

    Man kann es auch noch ein wenig anders beschreiben. Je größer die Menge an Menschen auf einer Party (Internet), desto höher die Wahrscheinlichkeit das du Menschen dabei hast die _nur_ Geldverdienen wollen oder aber auch schlicht Arschlöcher sind.

    Die Alternativen die sich im RL entwickelten, werden allerdings auch ins Internet zu übertragen sein. D.h. das Orte entstehen werden/sind die nur von eingeweihten besucht werden können. Das heißt ohne Empfehlung kommst du nicht auf die Party. In den 90er hatte die Goa Scene ein System mit Anrufbeantworten etabliert. D.h. das die Partys fürs nächste Wochenende von einem Anrufbeantworter durchgegeben wurden und diese Telefonnummer wechselten und geheim waren. Keine Werbung, keine Flyer, keine Anzeige nur ein Anrufbeantworter.

    Solche Oasen werden sich auch im Internet bilden, denn Politik und Polizei mögen unzensierbare Informationen nicht. Wenn du dir jetzt Wikileaks anschaust und siehst was die USA da gerade lostreten kann man erahnen was sich aus dem Internet entwickeln wird/soll. Staatspropaganda und Zensur von unangenehmen Informationen/Wahrheiten ist das Ziel. Die große Masse an Menschen soll nichts über die Verbrechen unserer Regierungen erfahren und jeder der versucht die Wahrheit zu verbreiten wird kriminalisiert. Wahrheiten zu verbreiten wird also zum Verbrechen.

    Was ist also die Konsequenz wenn Regierungen der Bevölkerung verbieten sich unabhängig zu informieren? Die Menschen die das technische Wissen haben, werden sich auch in Zukunft geschützt an virtuellen Orten treffen können, von denen Regierung und Polizei nicht mal wissen das sie existieren. Der große Rest wird von diesen Informationen ausgeschlossen werden. Ziel der Politik erreicht und wieder eine technische Entwicklung die durch kapitalistische bzw. aus Gründen der Informationsbegrenzung kaputt gemacht wird.

    Das mit den Raubmordkopien und seiner Nutzer ist dabei sicherlich auch ein Thema aber, wie ich finde ein nebensächliches. Der Bereich Musik wird in den nächsten Jahren weiter schrumpfen, weil immer mehr Künstler ihre Musik, gerade im elektronischen Bereich, unter CC veröffentlichen. Auch die Vertriebsstrukturen werden sich dort ändern. Majors werden sterben. Viele kleine Labels werden entstehen die sich selbst vermarkten. Im Bereich Software gehen die Anzahl der gecrackten Softwareversionen zurück, weil es immer mehr Opensource oder Freeware Alternativen gibt. Geld mit Software verdient man heute mit Dienstleistungen und Erweiterungsmodulen, bzw. mit Alleinstellungsmerkmalen. Allein die Filmbranche wird nicht so sehr durch Usercontent verdrängt.

    Eine Frau namens Sally Wyatt hat es mal in kurzen Worten so beschrieben: Sie kamen, sie surften und sie gingen zurück an den Strand.

    (Sorry für den doch lang gewordenen Text)

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

You have to agree to the comment policy.