Beiträge von Google+ an WordPress schicken

Vor einige Zeit habe ich mir eine Frage gestellt, setze ich nun den Beitrag in mein Profil in Google+, oder sollte dieser in mein Blog?. Beides zusammen ist mir zu viel Arbeit. Blogbeiträge zu Google+ schicken ist noch so eine API-Sache, bzw ich möchte doch keinen Drittanbieter nutzen (). Und ausserdem…

Ich kam nach wiederholtem kurzen Hin- und Herdenken zu dem Entschluss, dass ich sachliche Beiträge in das Blog schreibe und alles andere in mein Google+-Profil setze.

Glücklich machte mich die Entscheidung bis jetzt nicht, da ich ja Leser ohne Google+-Account in dem Moment ausschliesse. Viele Dinge will ich auch nicht in den Kerkern von Google+ verlieren. Auch wenn es vielleicht nur das Foto von einem unheimlich guten Wetter am heutigen Tag wäre.

Ein augenöffnender Artikel / ein gutes WordPressplugin

Vor ein paar Tagen bin ich über den Artikel Google+ Beiträge automatisch auf WordPress-Blog veröffentlichen  von Philip Steuer ((Author des guten Buches Plus Eins: Das Google+ Buch für Jedermann)) gefallen.
Der Artikel beschreibt das Google+Blog WordPress Plugin von Daniel Treadwell, welches ich auch gleich nach dem Lesen des Artikels in Augenschein genommen habe. Da ich nicht wirklich den guten Artikel von Phillip Steuer wiederholen möchte, bitte ich darum Ihn zu lesen und ergänze nur ein zwei Sachen, welche für mich ein kurzer Showstopper waren, ich hoffe das ist Okay?

Danke

Installation und Konfiguration

Nach der Installation und Konfiguration hatte ich doch im ersten Moment einige Probleme. Die erste Herausforderung war, ich ignorierte doch glatt die Datei readme.txt, welche sich in der hochzuladenden ZIP-Datei ((Zum ersten mal vergessen Code vor dem Hochladen auseinander zu nehmen)) versteckte.
Macht diesen Fehler nicht, denn auf der Seite von Daniel Treadwell gibt es keine weitere Dokumentation und so selbsterklärend ist es in manchen Punkten nicht. Natürlich geht ein Zielen und Schiessen. Nur das Plugin macht nur jede Stunde ein Repoll zu Google+ und irgendwie hatte ich das Gefühl, der Haken Import posts on options update wird doch ignoriert.
Somit, der  Import Tag und auch der Ignore Tag brauchen kein vorangestelltes #.
Automatisches Artikelfreigeben würde auf jeden Fall ich nicht zulassen, sondern ich würde mich eher für ein ein Draft ( Entwurf) entscheiden, da Hashtags nicht als Tags in WordPress übernommen werden, sondern im Text direkt bestehen bleiben.
Das sieht sehr unschön aus.

Sonst habe ich absolut nichts an dem Plugin auszusetzen und empfinde es neben dem Plugin WP-Stacker (Teilen von Links aus Pocket heraus, siehe auch WP-Pocket heisst nun WP-Stacker und hat ein Update erfahren) von  Jan Karres als Bereicherung für das Artikelschreiben in WordPress.

Momentan nutze ich nun die Vollversion des Plugins und habe dafür extra eine neue Kategorie namens Google+ aus der Taufe gehoben. Schauen wir uns mal diesen Frühling und Sommer an wie das Plugin sich im Alltag bewährt.

Zu guter Letzt

Auch habe ich mich kurz mit Daniel Treadwell auf Google+ unterhalten, da ich einiges gerne am Code umgeschrieben hätte. Ich muss sagen, er ist wirklich ein netter freundlicher Kerl und ging auf meine Vorschläge und Fragen sehr freundlich ein. Somit sind die 8€ ( laut Google: 10 US$ = 7,68639508 € am heutigen Tage ) sein Plugin wert, denn man erhält damit einen netten freundlichen Support, Service ( falls sich etwas in der API ändert, Sicheritsupdates etc)  und spendiert einer mehr als guten Idee ein Feierabendbier.

Beiträge von Google+ an WordPress schicken
Markiert in:             

Schreibe einen Kommentar

You have to agree to the comment policy.