Logo Debian GNU/Linux

Debian Virtualbox Bridge bei Hetzner

Um einer Virtualboxinstanz eine echte IP zu verpassen muss man eine Bridge auf dem Wirtssystem erstellen. Bei Hetzner kann man hierfür extra eine weitere IP und eine MAC-Adresse für monatlich 1€ bestellen. Mit mehr IPs und mehr MACs kann man natürlich noch mehr virtualisierte Maschinen, welche von außen unter einer eigenen IP erreichbar sind laufen lassen. Aber dann würde ich eher eine große Virtualisierung empfehlen.

Nach der Installation VirtualBox, welche ich hier nicht erkläre, muss man noch die nötigen Pakete für das Erstellen einer Netzwerkbrücke installieren.

root@hetznerserver:~# aptitude install uml-utilities bridge-utils 

Nach der Installation sollte ein Backup der für das Netzerk zuständigen Konfigurationsdatei gemacht werden. Wenn sich ein Schreibfehler eingeschlichen hat, dann kann man immer noch über die Reparaturkonsole das Backup wieder einspielen und den Server neu starten.

root@hetznerserver:~# cp /etc/network/interfaces /etc/network/interfacesORIG
root@hetznerserver:~# vim /etc/network/interfaces

Die Datei wie folgt modifizieren (Wichtig, die Serverdaten, nicht die neu bestellte IP und MAC)

auto lo
 iface lo inet loopback
 auto eth0
 iface eth0 inet manual
 auto br0
 iface br0 inet static
 address $DEINEVONHETZNERVERGEBENESERVERIP
 netmask $DEINEVONHETZNERVERGEBENNETWERKMASKE
 gateway $DERVONHETZNERANGEGEBENEGATEWAY
bridge_ports eth0 vbox0 vbox1
# force full-duplex for ports without auto-neg
post-up mii-tool -F 100baseTx-FD eth0

Nun werden die Schnittstellen noch Virtualbox bekannt gemacht und dem Benutzer übertragen, welcher bei der Installation von VirtualBox erstellt wurde und unter welchem VirtualBox auch später läuft.

root@hetznerserver:~# vim /etc/vbox/interfaces

vbox0 $BENUTZERDERINSTALLATIONVONVIRTUALBOX br0
vbox1 $BENUTZERDERINSTALLATIONVONVIRTUALBOX br0
root@hetznerserver:~#  chown :vboxusers /dev/net/tun
root@hetznerserver:~#  chmod 0660 /dev/net/tun

Neustarten und zittern ob er nach oben kommt. Danach Seufzen.
Für Xen wäre es dann eine ganz andere Lösung, welche ich das nächste mal ansprechen werde. Denn dort braucht man die IP und MAC um auf sein IPv6-Subnet zu routen. Hört sich komisch an, ist aber so.

Bei der erstellten virtuellen Instanz sollte nun die MAC in den Eigenschaften eintragen und innerhalb der erstellten Instanz die IP, Netzwerkmaske und das Gateway eingetragen werden.

Wenn das Netzwerk langsam ist, sollte mein Folgeeintrag VirtualBox langsames Netzwerk mit Debian gelesen werden.


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>